Haftbefehl gegen IS-Mitglied (26) aus Wuppertal beantragt - Er geriet nach BVB-Anschlag ins Visier

Foto: dpa
  • Abdul Beset A. (26) wurde Mittwoch im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den BVB-Bus festgenommen
  • Jetzt hat die Bundesanwaltschaft Haftbefehl beantragt - doch eine Beteiligung an dem Anschlag konnte nicht bewiesen werden
  • Es geht um Verbrechen, die A. als IS-Mitglied im Irak begangen haben soll

Wuppertal. Die Bundesanwaltschaft hat beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Haftbefehl gegen den 26-jährigen irakischen Staatsangehörigen Abdul Beset A. aus Wuppertal beantragt.

So ist Fußball! Gänsehaut-Video mit den schönsten Tweets und Bildern zu #bedforawayfans
So ist Fußball! Gänsehaut-Video mit den schönsten Tweets und Bildern zu #bedforawayfans

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, sich im Irak als Mitglied an der ausländischen terroristischen Vereinigungen "Islamischer Staat" (IS) beteiligt zu haben.

Laut Bundesanwaltschaft gibt es aber derzeit keine Hinweise darauf, dass der 26-Jährige am Anschlag auf den BVB-Bus beteiligt war.

Mehr zum Thema:

Wurde dem BVB das Spiel am Mittwoch aufgezwungen? Uefa widerspricht Thomas Tuchel

„Die meisten Jungs haben wenig geschlafen“ - Julian Weigl und Nuri Sahin gewähren Einblicke in ihr Seelenleben

Emotionale Szenen vor dem Spiel: BVB-Akteure mit Bartra-Shirts, Bürki mit Tränen in den Augen

Der Beschuldigte war Mittwoch im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vorläufig festgenommen worden. Die Ermittlungen haben bislang keinen Beleg dafür ergeben, dass der Beschuldigte an dem Anschlag beteiligt gewesen ist.

Es geht um Kriegsverbrechen im Irak

Allerdings steht der Beschuldigte im Verdacht, sich spätestens Ende 2014 im Irak dem sogenannten Islamischen Staat angeschlossen haben. Den Erkenntnissen zufolge führte er dort das Kommando über eine Einheit von etwa zehn Personen.

Aufgabe seiner Einheit war es, Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorzubereiten. Auch soll er selbst für die Vereinigung gekämpft haben.

Im März 2015 reiste er in die Türkei aus und von dort aus Anfang 2016 weiter nach Deutschland. Auch von Deutschland aus unterhielt der Beschuldigte weiterhin Kontakte zu Mitgliedern des "IS".

Der Beschuldigte wird Donnerstagvormittag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der über den Erlass eines Haftbefehls und die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden wird.

 
 

EURE FAVORITEN