Heynckes' empfielt den Bayern Thomas Tuchel - warum der FCB zuhören sollte

1. FSV Mainz 05 - FC Bayern München
1. FSV Mainz 05 - FC Bayern München
Jupp Heynckes empfiehlt dem FC Bayern München den ehemaligen Dortmunder Thomas Tuchel als Nachfolger auf der Trainerbank. Ein Kommentar.

Das Zögern der Bayern – es spricht Bände. Bände der Verzweiflung.

Um die Folgen der Ancelotti-Le­thargie zu beseitigen, holte der Rekordmeister keinen Trainer, der aktiv oder auf dem Markt war. Stattdessen riss der FCB Jupp Heynckes aus dem wohlverdienten Ruhestand. Tatsächlich hätte kein anderer so schnell die Brände an der Säbener Straße löschen können wie der 72-jährige Star-Versteher.

Heynckes' Nachfolger nur ein Plan B der Bayern

Diese Aufgabe hatte man Thomas Tuchel im Oktober nicht zugetraut. Bis heute verzichteten die Bayern darauf, ihn als Trainer der Zukunft zu präsentieren. Mit ihrem Betteln um eine weitere Heynckes-Zugabe gaben sie ihre Planlosigkeit in dieser Frage öffentlich preis und kennzeichneten damit gleichzeitig jeden Nachfolger des Routiniers automatisch als Plan B – bestenfalls.

Heynckes attestiert Tuchel zu Recht, fachlich sehr wohl die Eignung für den Job bei Bayern zu besitzen. Die aber haben nicht vergessen, dass Tuchel es zustande brachte, sogar Probleme beim BVB zu kreieren, als es sportlich tadellos lief. Heynckes hat jedoch erneut bewiesen, wie kein Zweiter zu verstehen, was die Bayern-Stars brauchen. Er könnte also auch in der Trainerfrage das richtige Gespür haben.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen