PSG-Star beim BVB ins Spiel gebracht! Das spricht für und gegen eine Verpflichtung

Hatem Ben Arfa (links) wurde bei Borussia Dortmund ins Spiel gebracht.
Hatem Ben Arfa (links) wurde bei Borussia Dortmund ins Spiel gebracht.
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund/Paris. Dürfen die Fans von Borussia Dortmund sich im Sommer etwa auf einen besonders namhaften Neuzugang freuen? Wie die französische Sportzeitung „L’Equipe“ berichtet, sei Hatem Ben Arfa eine Option beim BVB.

Der Vertrag des offensiven Mittelfeldspielers bei Paris Saint-Germain läuft Ende Juni aus. Somit könnte der 31-Jährige ablösefrei wechseln.

Hatem Ben Arfa zu Borussia Dortmund?

Was zunächst nach einem finanziell attraktiven Deal klingt, könnte letztendlich aber dennoch ein ganz schön teures Geschäft werden. Bei PSG verdiente Ben Arfa mit sechs Millionen Euro ein fürstliches Jahresgehalt. Ob der 15-malige französische Nationalspieler bei einem neuen Arbeitgeber auf allzu viel Salär verzichten würde, ist mehr als fraglich.

+++ Borussia Dortmund holt Thomas Delaney! Für diese Summe wechselt der Mittelfeldmotor zum BVB +++

Die „L’Equipe“ bringt Ben Arfa mit dem BVB in Verbindung, weil der wieselflinke Dribbelkünstler sehr gut zur Spielphilosophie von Dortmunds neuem Trainer Lucien Favre passen würde. Das Blatt führt an, dass Ben Arfa seine letzte starke Saison vor zwei Jahren bei Favres Noch-Arbeitgeber OGC Nizza hatte (18 Tore und sieben Vorlagen in 37 Spielen). Allerdings hieß der Nizza-Coach damals noch Claude Puel.

--------------------

Mehr Themen:

Borussia Dortmund und FC Schalke 04 in den Top 3 – diesen satten Geldregen gibt's für die Vereine

Mika Häkkinen emotional über Michael Schumacher: „Das ist unglaublich!“

Top-News:

Leroy Sané nicht zur WM 2018 – der Ex-Schalker reagiert mit diesem ironischen Kommentar

Kurioser Seitenhieb gegen den FC Bayern? BVB überrascht Fans mit diesem ungewöhnlichen Tweet

--------------------

Ben Arfa ohne Spielzeit bei PSG

Ben Arfa sei ein technisch starker Offensiv-Spieler mit gutem Torriecher, heißt es im Bericht. Doch diese Attribute können die BVB-Stars Marco Reus, Shinji Kagawa, Jadon Sancho oder Christian Pulisic ebenfalls für sich beanspruchen.

Im Sommer 2016 wechselte Ben Arfa zu Paris. Dort kam er in der Saison 2016/17 jedoch nur zu wenigen Kurzeinsätzen.

Anschließend soll er sich mit Trainer Unai Emery überworfen haben. Die Folge: In der Saison 2017/18 stand Ben Arfa nicht eine Minute für PSG auf dem Platz.

Gewiss: Bei der namhaften Konkurrenz um Neymar, Javier Pastore, Angel di Maria oder Julian Draxler standen Ben Arfas Stammplatz-Chancen nie besonders gut. Aber dass er in keinem einzigen Spiel eingesetzt wurde, deutet darauf hin, dass seine Nichtberücksichtigung mehr als nur sportliche Gründe hatte.

Die Karriere des Hatem Ben Arfa

Dabei hatte die Karriere des Franzosen so hoffnungsvoll begonnen. 2004 schaffte er den Sprung aus der Jugend von Olympique Lyon in den Profikader und begeisterte nicht nur Fußballfans in Frankreich. Ben Arfa galt damals als eines der größten Talente im Weltfußball.

2008 wechselte er für die damals noch hohe Ablöse von 12 Millionen Euro zu Olympique Marseille. Dort konnte er den erhofften Schritt zum Weltklasse-Fußballer allerdings nicht vollziehen. Nach zwei mäßigen Saisons wechselte er zu Newcastle United, wo ihn in der Saison 2010/11 ein Schienbeinbruch fast die gesamte Spielzeit außer Gefecht setzte.

In der Hinrunde der Saison 2014/15 wurde Ben Arfa an Hull City ausgeliehen, ehe sein Vertrag bei Newcastle im Januar 2015 aufgelöst wurde. Im Sommer 2015 schloss er sich dem OGC Nizza an, wo er sich mit starken Leistungen bei PSG empfahl.

Paris nahm ihn im Sommer 2016 unter Vertrag. Das Arbeitspapier läuft nach zwei enttäuschenden Jahren zum Ende dieses Monats aus.

 
 

EURE FAVORITEN