"Haben uns nicht belohnt" - BVB-Profi Sahin hadert mit 0:0 gegen Schalke

Hatte schon im Spiel Redebedarf, haderte später mit dem 0:0 im Revierderby: BVB-Stratege Nuri Sahin.
Hatte schon im Spiel Redebedarf, haderte später mit dem 0:0 im Revierderby: BVB-Stratege Nuri Sahin.
Foto: dpa
Gut gespielt, die besseren Chancen gehabt, aber nur einen Punkt geholt: So fiel aus Sicht von Borussia Dortmund die Bilanz zum 0:0 gegen Schalke 04 aus. Mittelfeld-Stratege Nuri Sahin trauerte den zahlreichen guten Gelegenheiten nach - sah aber auch vieles, auf dem man aufbauen konnte. Ein Interview.

Dortmund.. Nuri Sahin, wie fällt nach dem 0:0 im Derby gegen Schalke die Bilanz aus?

Nuri Sahin: Es hat leider nicht sein sollen. Es war wieder ein gutes Spiel von uns, aber wir haben uns nicht belohnt. Trotz allem muss man sagen, dass das ein richtig gutes Spiel von uns war, wir haben die Schalker richtig an die Wand gespielt. Die hatten eine Kopfballchance von Neustädter und ein Fernschuss von Boateng. Wir hatten riesige Torchancen, schöne Ballstaffetten, haben uns die Chancen gut herausgespielt, guten Fußball gespielt, defensiv gut gestanden - aber leider keine drei Punkte geholt.

Also überwiegt der Frust?

Sahin: Trotz der vorhandenen drei Punkte kann man aufbauen auf das Spiel, das war unser bestes Rückrundenspiel. Man kann sehr, sehr viel Positives mitnehmen. Das Einzige, was fehlt, ist leider ein Tor und damit die drei Punkte.

Und wieder einmal haben Sie sich am Schalker Keeper die Zähne ausgebissen, wie schon vor zwei Jahren an Manuel Neuer.

Sahin: Ja, wir haben im Spiel auch kurz daran gedacht, ehrlich gesagt. Damals hatten wir auch riesige Torchancen, Latte, Pfosten, Neuer. Und heute war es nicht anders. Bei aller Rivalität muss man natürlich den Fährmann loben, der hat ein gutes Spiel gemacht. Aber mindestens einen Ball müssen wir reinmachen.

Die ganze Mannschaft wirkte sehr frisch. Wo kommt das her?

Sahin: Mir hat die kurze Pause gegen Hannover sehr gut getan, als ich nur 60 Minuten gespielt habe. Und in einem Derby läuft man sich die Beine frei, da rennt man auch mal den einen oder anderen Meter, der wehtut, lieber. Wir hätten in jedem Fall weiterspielen können.

Im Vorfeld ist viel geschrieben worden über Sicherheit und Stimmung. Wie haben sie die Atmosphäre heute empfunden?

Sahin: Die war sehr gut, es war so, wie es sein soll. Bei aller Rivalität muss der Fußball im Vordergrund stehen. So war es auch und unsere Fans waren richtig gut, besonders die Südtribüne war stark. Wir hätten unsere Fans gerne belohnt; wir wissen, was ihnen ein Derbysieg bedeutet, aber es hat leider nicht sollen sein.

 
 

EURE FAVORITEN