Dortmund

Für BVB-Spieler Mario Götze wird der Weg zur WM 2018 schwer – immer wieder fällt dieses eine Wort

Foto: firo

Dortmund. Natürlich sind die fußballerischen Qualitäten von Mario Götze unbestritten. Das stellte auch Joachim Löw noch mal klar. Aber der Bundestrainer erklärte eben auch, was ihm derzeit fehle, wenn dieser wunderbare Fußballer das BVB-Trikot überstreift.

Götze müsse wieder „vorne mit reingehen, in den Rücken der Abwehr kommen, den Abschluss suchen“. Dinge also, die ihn früher so stark gemacht haben.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Akanji gewinnt BVB-Duell gegen Sokratis: So schlugen sich die Nationalspieler von Borussia Dortmund

Löw sendet klare Botschaft an BVB-Star Mario Götze nach Nichtnominierung zu DFB-Testspielen

• Top-News des Tages:

Deutschland befindet sich vor der WM 2018 auf dem richtigen Weg

ARD-Experten im Interview überrascht: Joachim Löw verrät zwei WM-Fahrer - und stellt klare Forderungen an BVB-Star

-------------------------------------

Der ständige Vergleich mit früher

Früher, dieses Wort verfolgt Götze, seit er aus München wieder ins Ruhrgebiet zurückkehrt ist. Früher, damit verbinden Fans bei ihm diesen unbekümmerten Spieler, der sich schon mit 18 Jahren so durch die Abwehrreihen dribbelte, dass viele ihn ihm einen künftigen Weltfußballer sahen. Wer an früher denkt, dem fällt bei Götze derzeit auf, dass er durch die vielen Verletzungen und die Stoffwechselerkrankung an Spritzigkeit verloren hat.

Deswegen fällt es ihm schwer, das zu machen, was ihn früher so stark gemacht hat. Und deswegen wird es für den Dortmunder auch schwer, sich einen Platz im Kader der Nationalmannschaft zu erkämpfen, wenn diese zur WM nach Russland reist.

Starke Konkurrenz

Denn Götze bewirbt sich nun mal nicht auf einen Platz als linker Außenverteidiger, wo Deutschland einen Fachkräftemangel zu beklagen hat, weswegen selbst ein solider Bundesligaspieler wie Marvin Plattenhardt schon mal Russisch lernen kann. Götze, Siegtorschütze im WM-Finale 2014, bewirbt sich auf einen Platz im zentralen Mittelfeld – vorzugsweise als Achter. Hier knubbeln sich die Fachkräfte. Darunter Spieler wie Ilkay Gündogan, Leon Goretzka, Sami Khedira oder Emre Can, die genau jene Fähigkeit mitbringen, die Götze derzeit fehlt: schnelles Umschaltspiel.

Wirft man den Blick aber noch mal zurück. Bestaunt, wie sich der Weltmeister nach seiner Stoffwechselerkrankung zurückgekämpft hat. Dann steht eine Sache außer Frage: Mario Götze wäre ein Platz im WM-Kader zu gönnen.

 
 

EURE FAVORITEN