Dortmunds Lewandowski verdirbt den Kölnern den Karneval

Robert Lewandowskis Tor kurz vor der Pause sichert dem BVB völlig verdiente drei Punkte gegen den FC Köln. Die Dortmunder hätten höher gewinnen können, scheiterten aber immer wieder am starken FC-Torhüter Michael Rensing.

Dortmund. Flutlicht-Duelle zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln waren zuletzt immer Ereignis-Bundesligaduelle, für die Bezeichnung „Aufregend“ weit untertrieben war. Mal wurde BVB-Trainer Jürgen Klopp auf die Tribüne verwiesen. Mal gerieten Nuri Sahin und Lukas Podolski aneinander. Und, spannender geht es ja nicht, fiel in den letzten beiden Spielen das Siegtor erst mit dem Schlusspfiff – jeweils für den BVB. Der 1:0-Erfolg im Vergleich zu dieser Historie emotionsarmen West-Derby gelang den Dortmundern Freitagabend weitaus weniger spektakulär. Das Tor des Abends zum 50. Sieg von Jürgen Klopp als BVB-Trainer erzielte Robert Lewandowski (44.).

Klopp hatte seine Startelf auf zwei Positionen verändert. Roman Weidenfeller ersetzte im Tor wieder seinen Vertreter Mitchell Langerak. Klopp musste zudem kurzfristig seine Innenverteidigung umbauen. Mats Hummels, der bislang alle 24 Liga-Spiele bestritten hatte, plagten am Spieltag mit Bauchmuskelbeschwerden. Ihn ersetzte Felipe Santana, der zuletzt den zwei Mal gesperrten Neven Subotic hervorragend vertreten hatte. Und der Brasilianer hätte gegen den 1. FC Köln, auswärtsschwächste Mannschaft der Liga, gar zum Matchwinner werden können. Zwei Mal hatte er den BVB-Führungstreffer auf dem Kopf. 40. Minute, Strafraumgrenze, Freistoß Mario Götze und der Ball rauscht Zentimeter am lauernden Kopf von Santana vorbei. Glück für FC-Torwart Michael Rensing, der zehn Minuten vorher mit einem Reflex auf der Linie das erste Saisontor von Santana verhindert hatte. Der war in der 44. Minute nach einer Ecke von Mario Götze Gegenspieler Kevin Pezzoni enteilt und zum Kopfball gekommen. Der schwache Pezzoni war dann auch beim verdienten 1:0 des BVB nicht im Bilde. Nach einem langen Ball von Nuri Sahin an die Strafraumgrenze griff der emsige Robert Lewandowski schneller zu als Mitspieler Götze und Gegenspieler Pezzoni und hämmerte den Ball aus 16 Metern in die untere Ecke. Die Führung für den Tabellenführer und Meisterfavoriten, die in der Luft gelegen hatte, war gefallen. Und die BVB-Fans gingen zufrieden in die Pause. Ganz anders die Kölner: Trainer Frank Schaefer, der die zuletzt gesperrten Petit und Miso Brecko zurück in die Startelf geholt hatte, hatte seine Mannschaft gut auf die Mammutaufgabe eingestellt. Die Kölner wollten einen Punkt mit in den heimischen Karneval nehmen, wo am Wochenende auch einige Dortmunder Profis mitfeiern werden. Schaefers Truppe blieb ruhig, agierte defensiv sehr diszipliniert und ließ die Dortmunder vor dem erwartungsfreudigen Publikum kommen. Ein Geduldsspiel bahnte sich an.

Nach dem 1:0 der Dortmunder mussten die Gäste aber in der zweiten Hälfte auch mitspielen. Und es ergaben sich zur Freude der 80720 Zuschauer im ausverkauften Signa Iduna Park reihenweise Torchancen. Der BVB, der die sich die jetzt ergebenden Räume konsequent nutzte, hätte durch Kevin Großkreutz (50.), Neven Subotic (57.), Felipe Santana (71.), Robert Lewandowski (75.) und Lucas Barrios (79./Lattentreffer) gegen die bei Standards erschreckend anfälligen Kölner weitere Treffer erzielen können. Die Gäste waren auch ohne den in der 53. Minute verletzt ausgewechselten Kapitän und Anführer Lukas Podolski zumindest bei Kontern gefährlich. Die beste Chance zum Ausgleich vergab bei einem Konter Milivoje Novakovic (56.). Es blieb beim sechsten BVB-Sieg im sechsten Spiel seit dem Kölner Aufstieg.