Darmstadt-Fans bilden Rettungsgasse für Ex-Borussen Kevin Großkreutz

Klasse Geste von den Fans von Darmstadt 98: Sie bildeten eine Rettungsgasse für den Ex-Borussen.
Klasse Geste von den Fans von Darmstadt 98: Sie bildeten eine Rettungsgasse für den Ex-Borussen.
Foto: Imago

Darmstadt. Kurz vor Spielbeginn im Stau feststecken? Eine Horrorvorstellung. Vor allem, wenn man Kevin Großkreutz heißt und das erste Spiel für seinen neuen Arbeitgeber macht.

Vor der Partie gegen Fürth blieb der ehemalige Vollblut-Borusse mit seinem Auto in einem Fan-Marsch stecken, berichtet die Bild. Zu spät kommen im ersten Pflichtspiel für SV Darmstadt 98? - Keine Option für den Weltmeister.

-------------------------------------

• Mehr Fußball-Themen:

Schalke-Vorstand Heidel vergleicht Tedesco mit Tuchel: „Erkenne erstaunlich viele Parallelen“

Gelb-Rot! MSV-Trainer Gruev kündigt Konsequenzen für Fröde an

Mit Königstransfer Philipp: Neuer BVB will sich vom alten frei machen

-------------------------------------

Er rief kurzerhand Manager Michael Stegmeyer an. Dieser setze sich mit dem Fanbeauftragten Alexander Lehne in Kontakt, der dem Vorsänger des Fan-Marsches Bescheid gab. Der Capo rief die Fans per Megafon dazu auf, eine Rettungsgasse zu bilden.

Somit schaffte es der 29-Jährige doch noch rechtzeitig zum Anstoß. Sein Einsatz hatte sich gelohnt: Die Lilien gewannen mit 1:0 durch einen bösen Patzer des Fürther Schlussmanns Balazs Megyeri.

Erst offensives Mittelfeld, dann linker Verteidiger

Auch im Spiel stand Großkreutz im Mittelpunkt - obwohl der 29-Jährige in der Dreierreihe im offensiven Mittelfeld eine unauffällige Vorstellung lieferte.

„Das war ein tolles Gefühl, wieder auf dem Platz zu stehen. Es war einfach sensationell", äußerte Großkreutz, der eine Gelbe Karte kassierte (68.) und gegen Ende als linker Verteidiger aushelfen musste:

„Wenn man sieht, wie die Mannschaft gefightet hat und wie die Fans abgegangen sind. Es war kein schönes Spiel, aber wir haben gewonnen."

(mb/ sid)