Dortmund

„Da war erschreckend viel Blut“ – erschütternde Aussagen im BVB-Bomber Prozess

Foto: dpa

Dortmund. Es sind erschreckende Erkenntnisse, die am Montag im BVB-Prozess zu Tage kamen.

Neben einigen Spielern sagte auch BVB-Physiotherapeutin Swantje Thomßen (33) vor Gericht aus. Sie war die Erste, die dem verletzten Marc Bartra nach dem Anschlag im Bus versorgte.

„Ich hatte riesige Angst. Die Jungs haben nur geschrien, dass Marc verletzt sei. Ich bin dann nach hinten gekrochen. Wir haben versucht, ihn zu beruhigen."

-------------------------------------

• Mehr zum Prozess:

BVB-Bomber-Prozess: „Das war ein Fehler“ – Sven Bender mit erschütternd ehrlicher Aussage

Neue Details im BVB-Bomber-Prozess: Sergej W. spricht von „harmloser“ Bombe - diese BVB-Kicker sagen am Montag aus

• Top-News des Tages:

Sohn baut betrunken Unfall in Duisburg: Dann kommt der Vater und macht alles nur noch schlimmer!

Feuerwehr eilt zu Brand bei Opel in Bochum – Dann überschlagen sich die Ereignisse

-------------------------------------

Marc Bartra hatte in der Situation wahnsinnige Schmerzen, so Thomßen. Erst als der Bus nach einigen Momenten hielt, konnte Verbandsmaterial aus dem Gepäckraum des Busses geholt werden.

„Wir haben ihm dann den Arm abgebunden. Da war erschreckend viel Blut. Mir war nicht klar, ob nicht die Pulsschlagader getroffen war."

>> Chronik: Das Attentat auf den BVB-Mannschaftsbus

Weiter sagt Thomßen aus, dass Bartra immer wieder kurz ohnmächtig wurde. „Er hatte starke Schmerzen. Sackte immer wieder weg. Ich habe versucht, ihn wachzuhalten."

Zusammen mit den Notärzten und Mikel Merino brachte sie Bartra ins Krankenhaus.

Auch heute leidet die junge Frau noch immer unter dem Anschlag. „Ich bin schreckhafter. Vor allem bei Feuerwerk und Böllern."

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen