BVB-Trainer Tuchel vor Wechsel zum FC Arsenal? So reagiert der Londoner Klub

Arsenal ist wohl auf der Suche nach einem Wenger-Nachfolger. Auch der Name „Tuchel“ soll in London gefallen sein.
Arsenal ist wohl auf der Suche nach einem Wenger-Nachfolger. Auch der Name „Tuchel“ soll in London gefallen sein.
Foto: dpa
  • Im Sommer wird die Wenger-Ära bei Arsenal wohl enden
  • Laut Gerüchten gilt BVB-Trainer Tuchel als Wunschlösung in London
  • Ein Arsenal-Sprecher dementierte einen ersten Bericht

Thomas Tuchel vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund soll ein Angebot für den Trainer-Posten beim englischen Spitzenklub FC Arsenal vorliegen haben. Das berichtete die Bild-Zeitung in ihrer Montag-Ausgabe.

Den Informationen des Blattes zufolge wollen die Gunners den 43 Jahre alten BVB-Coach als Nachfolger ihres Teammanagers Arsène Wenger auf die Insel locken. Arsenal dementierte am Montag umgehend: Ein Vereinssprecher sagte Sky Sports News, der Bericht sei „nicht wahr.“

Wengel wackelt mehr denn je

Wenger steht bei dem Londoner Verein spätestens nach dem Achtelfinal-Debakel in der Champions League gegen den deutschen Meister Bayern München (zweimal 1:5) unter Druck.

Beobachter erwarten, dass der 67 Jahre alte Franzose in Kürze nach 21 Jahren zum Saisonende seinen Abschied von Arsenal ankündigen wird. Wenger selbst hatte erst am vergangenen Wochenende zeitnah eine Erklärung zu seinen Zukunftsplänen in Aussicht gestellt. Laut "The Guardian" würde Wenger gerne weiter in London bleiben.

Tuchels Vertrag läuft nur noch ein Jahr

Tuchel sitzt seit 2016 beim BVB auf der Bank und hat beim Vizemeister noch einen Vertrag bis 2018. Gespräche über eine vorzeitige Verlängerung des Kontraktes sind für die Sommerpause geplant.

In den vergangenen Monaten kursierten wiederholt Spekulationen über Spannungen im Verhältnis zwischen dem Coach und der Dortmunder Vereinsführung. (sid/we)

Mehr zum BVB:

Mit dieser irritierenden Aktion sorgt BVB-Torwart Bürki für den Lacher des Wochenendes

Konsequenz nach Leipzig-Ausschreitungen: BVB geht gegen Ultragruppierung „The Unity“ vor

Sportdirektor Michael Zorc ist sich sicher: Diesem BVB-Youngster gehört die Zukunft in der Nationalmannschaft

EURE FAVORITEN