Dortmund

Bahnt sich die nächste Verpflichtung an? BVB-Trainer Thomas Tuchel wünscht sich Gladbachs Dahoud

Sebastian Weßling
Heiß umworben: Gladbachs Mahmoud Dahoud.
Heiß umworben: Gladbachs Mahmoud Dahoud.
Foto: firo
  • Der BVB macht Umsatzplus und hat auch seinen Gewinn erhöht
  • Damit kann weiter in neue Spieler investieren werden
  • Ein Kandidat: Gladbachs Dahoud

Dortmund. Für die Profis von Borussia Dortmund standen die vergangenen Tage im Zeichen der Entspannung: Nach dem 3:0-Sieg über den VfL Wolfsburg hatte Trainer Thomas Tuchel seinen Spielern zwei freie Tage gegönnt, erst heute wird die Vorbereitung auf das Bundesligaspiel am Samstag beim SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky) aufgenommen.

In der Geschäftsstelle am Rheinlanddamm dagegen gab es einiges zu tun: Am Montag etwa teilte der börsennotierte Klub per Ad-hoc-Mitteilung die vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahrs 2016/17 mit.

Gute Zahlen für den BVB

Und es waren erfreuliche Zahlen: Der BVB hat seinen Umsatz um 46 Millionen Euro auf insgesamt 214,2 Millionen Euro gesteigert. Auch wenn man die enorme Summe herausrechnet, die der Verkauf von Henrikh Mkhitaryan (42 Millionen Euro) brachte, bleibt dank der Champions-League-Teilnahme ein ordentlicher Zuwachs von 25,5 Millionen Euro.

Obwohl auch die Personalkosten von zuvor 66,1 Millionen Euro rasant auf 82,3 Millionen Euro anstiegen, bleibt am Ende ein Gewinn von 15,6 Millionen Euro, wo im Vorjahr ein Verlust von 4,7 Millionen Euro stand.

Toprak-Transfer bereits sicher

Bleibt die Entwicklung im zweiten Halbjahr ähnlich, kann es sich der BVB im Sommer also bequem leisten, weiter in seine Mannschaft zu investieren.

Ein Wunsch wurde Tuchel bekanntlich bereits erfüllt: Ömer Toprak kommt für zwölf Millionen Euro von Bayer Leverkusen.

Dahoud hat eine Ausstiegsklausel

Ob der Trainer sich noch über einen weiteren Wunschspieler freuen darf, wird sich in nicht allzu ferner Zukunft klären: Mahmoud Dahoud, Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach, verfügt im Sommer über eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die angeblich bei zehn Millionen Euro liegt. Nicht viel für einen hochbegabten, technisch starken Mittelfeldspieler.

Offiziell hat der U21-Nationalspieler noch nicht entschieden, wo er seine Zukunft sieht – vieles spricht aber dafür, dass dies eher nicht mehr in Gladbach ist. Tuchel traut Dahoud eine ähnliche Rolle zu, wie sie Ilkay Gündogan jahrelang für den Klub spielte. Neben dem BVB wird allerdings auch europäischen Schwergewichten wie dem FC Chelsea, Paris Saint-Germain, Juventus Turin und dem AC Mailand ein Interesse am 21-Jährigen nachgesagt.

Andere spannende BVB-News:

Die Zahlen bei Borussia Dortmund stimmen (wieder). Der BVB steigert Umsatz und Gewinn deutlich

BVB-Boss Watzke: „Leute wie Trump wollen wir nicht!“

Löw spricht BVB-Spieler Götze Vertrauen aus: „Ich halte zu ihm“