BVB-Trainer Klopp schießt gegen Lewandowskis Berater

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp (r.) rechnet weiter mit einem Verbleib seines polnischen Star-Stürmers Robert Lewandowski.
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp (r.) rechnet weiter mit einem Verbleib seines polnischen Star-Stürmers Robert Lewandowski.
Foto: Getty
BVB-Trainer Jürgen Klopp hat Gerüchten widersprochen, nach denen ein Abgang von Stürmer Robert Lewandowski beschlossene Sache sei: „Mein Kenntnisstand heute ist der, dass Robert nächste Saison auch hier sein wird“, sagte er – und erhob deutliche Vorwürfe gegen Lewandowskis Berater.

Dortmund. Kein Tag vergeht derzeit beim BVB ohne Wechselgerüchte und -theater um die besten Dortmunder Spieler. Nachdem es zuletzt vornehmlich um Mario Götze und dessen Wechsel zu Bayern München ging, rückt nun wieder Robert Lewandowski in den Fokus. Besonders dessen Berater Cezary Kucharski müht sich seit Wochen, die Spekulationen um einen Wechsel des polnischen Nationalstürmers weiter anzuheizen. „Robert Lewandowski spielt in dem großen Verein Borussia Dortmund und Robert wird in einem noch größeren Verein spielen“, sagte er im polnischen Fernsehen. „Die Funktionäre von Borussia Dortmund wissen, wo er spielen wird.“

Und Lewandowskis deutscher Berater Maik Barthel ergänzte gegenüber Spiegel Online: „Es gibt ein sehr interessantes Angebot für Robert, welches den vom BVB auferlegten Kriterien im vollen Umfang entspricht. Der BVB hat uns zugesichert, dass Robert unter diesen Bedingungen am Saisonende wechseln darf.“

Davon allerdings wollen sie beim BVB nichts wissen: „Mein Kenntnisstand heute ist der, dass Robert nächste Saison auch hier sein wird“, sagte Trainer Jürgen Klopp – und redete sich dann einigen Ärger um Lewandowskis Berater von der Seele. „Wir haben uns immer alle fair zueinander verhalten. Warum ein Berater sich ins Fernsehen stellt und bei laufendem Vertrag eines Spielers sagt, dass er definitiv wechselt – das sind so viele komische Gedanken, das kann ich gar nicht nachvollziehen.“

Bislang habe kein Verein beim BVB ein Angebot für Lewandowski abgegeben. „Und wenn der Berater eins hat, muss er das mit uns besprechen und nicht mit dem polnischem Fernsehen.“ Der Stürmer, das stellte auch Pressesprecher Sascha Fligge nochmals klar, habe einen Vertrag bis 2014 und keine Ausstiegsklausel.

Klopp und Co. haben "einige sehr gute Spieler im Auge"

Überhaupt sei an den meisten Wechselgerüchten um seine Spieler wenig dran, meinte Klopp, er sei zudem völlig entspannt. „Wir haben einige sehr gute Spieler im Auge, die gerne bei uns spielen wollen“, sagte er. „Und das ganz ohne Berater, die im Fernsehen reden.“

Und auch weitere Abgänge seien zwar schade, aber nicht das Ende der Welt: „Entweder wir haben die Spieler, oder wir haben einen Haufen Geld, mit dem wir gute Spieler holen können.“ Das einzige, was derzeit des Trainers Entspannung stören kann, so scheint es, ist ein gewisser polnischer Berater.