Dortmund

BVB-Torwart Bürki nach Verletzung noch nicht wieder fit

Roman Bürki war mit seinem Trainingsfortschritt noch nicht zufrieden.
Roman Bürki war mit seinem Trainingsfortschritt noch nicht zufrieden.
Foto: firo
BVB-Torwart Bürki hofft trotz Verletzung aber auf einen Einsatz gegen Frankfurt. Von einem Mitspieler zeigt er sich aber schon begeistert.

Dortmund. Als Lucien Favre seine Mannschaft am Mittwoch nach drei trainingsfreien Tagen wieder auf den Platz bat, blickte er in deutlich weniger Gesichter als üblich. Zehn Profis von Borussia Dortmund sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Favre begrüßte somit 18 Feldspieler sowie zwei Torhüter auf dem Rasen, wobei einige Spieler aus der U23 den Kader auffüllten. Torwart Roman Bürki trainierte individuell, nachdem er seine Reise zur Schweizer Nationalmannschaft wegen muskulärer Probleme absagen musste.

Alcacer vor seinem BVB-Debüt

Mit mäßigem Erfolg: „Ich dachte, ich wäre weiter. Bei den Schüssen am Ende konnte ich mich nicht richtig abdrücken“, meinte der Torhüter im Anschluss. Es zwickt im linken sogenannten „Hamstring“, dem hinteren Oberschenkel. Die Probleme waren bereits im Trainingslager in Bad Ragaz aufgetreten, nach dem 0:0 in Hannover wurden sie schlimmer. Ob sogar ein Einsatz gegen Eintracht Frankfurt in anderthalb Wochen in Gefahr ist? „Ich hoffe nicht“, sagte Bürki.

Im Testspiel beim VfL Osnabrück (Donnerstag, 19 Uhr) wird der 27-Jährige selbstverständlich geschont. Anders als die neue Sturmhoffnung Paco Alcácer, der beim Drittligisten sein Debüt für den BVB geben wird. „Er hat im Training schon gezeigt, dass er eine Riesen-Qualität hat“, freut sich Bürki über den Transfer des Spaniers, den er als „sehr ruhigen Typen“ charakterisiert. Die Kommunikation sei auf jeden Fall schon mal kein Problem. „Auf Englisch versteht er alles.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen