BVB-Star Mario Götze ist nach WM-Aus geknickt, aber nicht gebrochen

Mario Götze wird von den Fans in Los Angeles begrüßt.
Mario Götze wird von den Fans in Los Angeles begrüßt.
Foto: Getty
Die Reise in die USA ist für BVB-Profi Götze der erste öffentliche Auftritt seit dem WM-Aus. Er präsentiert sich ernst – aber gut gelaunt.

Los Angeles. Die 15 Autogrammjäger in den schwarz-gelben Trikots, die am Ausgang des Los Angeles International Airport warteten, hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben. Dann aber tauchte er doch noch auf, jener Spieler von Borussia Dortmund, der derzeit unter Beobachtung steht wie kein anderer: Mario Götze verließ das Flughafengebäude und fand sich sofort umringt von einer schwarz-gelben Menschentraube. Doch der 25-Jährige hatte keine Zeit für die wartenden Fans, er war auf dem Weg vom Gepäckband zum Ausgang vom Rest der Mannschaft getrennt worden und musste sich nun beeilen, um noch den Bus mit seinen Mitspielern zu erwischen.

BVB hat Spaß an Bord des Fliegers

Götze auf Abwegen – es ist eine Zeile, die nur allzu gut passt zu dem, was der Mittelfeldspieler in den vergangenen Wochen und Monaten erlebt hat und was nun mit der Reise nach Los Angeles seinen unschönen Abschluss nimmt. Wie groß die Differenz zwischen Gegenwart und Vergangenheit derzeit ist, bekam Götze auch auf dem zwölfstündigen Flug an die Westküste der USA zu spüren. Denn seine Mitspieler hatten im Unterhaltungsprogramm von Flug LH0452 Aufzeichnungen von längst vergangenen Bundesligaspielen des BVB entdeckt. Kapitän Marcel Schmelzer legte seinen Kollegen vor allem eine Partie gegen den FC Bayern aus der Saison 2010/11 ans Herz, die weniger wegen des 3:1-Siegs der Dortmunder als wegen der Frisuren der damaligen Protagonisten für Spaß an Bord der Maschine sorgte. Zu sehen war außerdem ein 18-Jähriger, der mit feinen Pässen, rasanten Tempodribblings und starken Offensivszenen auf sich aufmerksam machte: Mario Götze, damals das wohl größte Talent des deutschen Fußballs.

Und noch seiner Heldentaten bot die Mediathek, zu sehen war auch eine Dokumentation über die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, bei der Götze im Finale gegen Argentinien das entscheidende 1:0 für die deutsche Mannschaft schoss. In diesem Sommer aber, in dem der DFB in Russland seinen Titel verteidigen will, reist Götze nach Los Angeles statt ins Trainingslager der Nationalmannschaft in Südtirol. Nach einer für den BVB und ihn persönlich äußerst komplizierten Saison steht der so hochbegabte Fußballer nicht einmal im vorläufigen Kader für die WM.

BVB schirmt seinen Star Götze ab

Der Abflug zur Marketingreise in die USA am Pfingstsonntag ist nun sein erster öffentlicher Auftritt seit der Nichtnominierung. Götze erscheint mit dunkler Sonnenbrille, schwarzem T-Shirt, schwarzer kurzer Hose – und ernster Miene. Er hat öffentlich eisern geschwiegen seit dem WM-Aus, sieht man von einem Post in den sozialen Netzwerken ab: „Natürlich bin ich traurig, dass ich nicht an der WM teilnehme“, erklärte er da. „Ich werde alles tun, um wieder in den Kader der Nationalmannschaft zu kommen. “ Und er wünsche „den Jungs, den Trainern und der Mannschaft hinter dem Team eine gute Zeit in Russland, und ich werde allen die Daumen drücken, dass sie Weltmeister werden.“

Der Klub schirmt seinen Weltmeister nun ab von allzu viel Öffentlichkeit, Götze selbst meidet das Gespräch mit Journalisten. Und er hält sich meist auch abseits vom Rest der Mannschaft, sei beim Check-In, der Sicherheitskontrolle oder nach der Landung am Gepäckband, sucht nur das Gespräch mit seinem Kumpel André Schürrle – der 2014 die Vorlage zum WM-Siegtor gab und nun ebenfalls zu den Verschmähten gehört.

 
 

EURE FAVORITEN