Dortmund

BVB-Star Marc Bartra mit schockierenden Aussagen im Bomber-Prozess: „Ich war wie benebelt!“

Marc Bartra sagte am Montag vor Gericht aus.
Marc Bartra sagte am Montag vor Gericht aus.
Foto: Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

Dortmund. Schockierende Schilderungen von Marc Bartra im Prozess gegen den BVB-Bomber!

Am Montagvormittag sprach der Innenverteidiger von Borussia Dortmund vor Gericht über den schrecklichen Anschlag vom 11. April 2017. „Wir haben vor der Abfahrt noch Autogramme geschrieben, dann habe ich mich in den Bus gesetzt und mich mit meinem Handy beschäftigt“, schilderte Bartra.

Der Spanier weiter: „Nach 50 Metern gab es einen Knall. Ich spürte plötzlich eine große Wärme in meinem Körper. Mein Kopf fiel zur Seite.“

-----------------------

Mehr Themen:

BVB-Prozess: Fieber! Aubameyang erscheint nicht vor Gericht

Aubameyang: BVB soll sich mit Arsenal einig sein

BVB-Bomber Sergej W. gesteht Tat - und nennt ein tragisches Motiv

-----------------------

Bartra: „Ich hatte Todesangst!“

Dann wurde es hektisch. „Ich hatte wahnsinnige Angst und einen heftigen Schmerz in meinem Arm. Ich konnte die Situation nicht einordnen, wusste nicht was geschehen war. Ich schaute Roman Bürki an, hörte nichts, hatte ein ständiges Piepen im Ohr. Ich konnte meinen Arm nicht bewegen. Ich war in einem Schockzustand, hatte Todesangst und fürchtete um mein Leben.“

Bartra: „Ich hatte Angst bewusstlos zu werden und befürchtete einen weiteren Angriff auf den Bus. Ich war wie benebelt. Eine Physiotherapeutin führte mich aus dem Bus. Obwohl das alles nur 10 bis 15 Minuten dauerte, kam es mir vor wie Stunden. Ich hatte Angst um mein Leben und fürchtete um meine Familie.“

Bartra: „Ich habe noch immer den selben Alptraum“

Der BVB-Abwehrspieler saß tief in seinem Stuhl, redete sehr leise. „Es fiel mir schwer vor meiner Frau und Tochter stark zu sein und nicht ständig zu weinen. Warum verübt jemand so einen schrecklichen Anschlag?“

Auch nach dem Anschlag machte Bartra eine schwierige Zeit durch. „Ich brauchte noch Wochen nach dem Anschlag Stunden um einzuschlafen. Auch beim Spiel mit meiner Tochter dachte ich immer an den Anschlag. Auch im Teamhotel fühle ich mich noch immer unwohl. Ich hatte lange Zeit den selben Alptraum: Ich träumte, dass alles ruhig ist und es plötzlich explodiert.“

Die Alpträume habe er nun überwunden. Er fühle sich im Leben aktuell „stärker als je zuvor“.

 
 

EURE FAVORITEN