BVB-Sportdirektor Zorc hadert mit der ersten Halbzeit

BVB-Sportdirektor Michael Zorc sah bei den Dortmundern einige Defizite gegen den FC Bayern.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc sah bei den Dortmundern einige Defizite gegen den FC Bayern.
Foto: imago
Borussia Dortmund hat sein Heimspiel gegen Bayern München mit 0:1 verloren - BVB-Sportdirektor Michael Zorc war vor allem mit dem ersten Durchgang unzufrieden.

Dortmund.. Michael Zorc, mit 0:1 verliert Borussia Dortmund gegen Bayern München. Warum?

Michael Zorc: Ich glaube, dass wir Bayern in der ersten Halbzeit nicht genug gefordert haben. Unser Offensivspiel war nicht wirklich zwingend, wir haben keinen wirklichen Torschuss gehabt. Wir haben teilweise ordentlich gestanden, aber die Bälle zu schnell verloren und nicht konstruktiv nach vorne gespielt, waren nicht ballsicher genug. In der zweiten Halbzeit war das besser, wir haben uns dann auch die eine oder andere Chance erspielt. Wir hätten auch einen Elfmeter bekommen müssen. Alonso an Aubameyang, außerdem Handspiel Boateng, ganz klar. Zumindest habe ich es so gesehen.

Muss man Bayern zugute halten, dass sie clever gespielt haben?

Zorc: Die haben es clever gemacht, die haben mehr Körper gezeigt und robuster gespielt als wir, auch mehr Fouls. Die haben es clever gespielt und in der Schlussphase auch das Glück gehabt, dass nicht gepfiffen wird - und dass Neuer den Freistoß hält. Den halten nicht viele Torhüter.

Ist die Niederlage umso ärgerlicher, wenn man sieht, dass die Mannschaften, die in der Tabelle unmittelbar vor dem BVB liegen, allesamt Punkte liegengelassen haben?

Zorc: Ich orientiere mich mehr an dem, was wir selbst leisten können. Und heute haben wir insbesondere in der ersten Halbzeit nicht alles auf den Platz gebracht.

EURE FAVORITEN