BVB-Sportdirektor Zorc bemängelt Dortmunder Zweikampfverhalten

Michael Zorc.
Michael Zorc.
Foto: firo

Dortmund. Herr Zorc, 2:3 verliert Borussia Dortmund gegen RB Leipzig. Wie fällt ihre Bewertung aus?

Michael Zorc: Wir haben nicht gut gespielt heute. Vielleicht wäre aufgrund der Torchancen die trotzdem da waren, ein Unentschieden verdient gewesen. Ein Tor mehr hätten wir locker noch machen können bei unseren Chancen. Aber insgesamt war unser Spiel nicht so strukturiert, wie wir das sonst auf dem Platz bekommen haben.

Die Zweikampfquote lag bei 42:58 Prozent.

Michael Zorc: Das war eklatant, dass wir uns in den Zweikämpfen öfter haben abkochen lassen. Dadurch waren die zweiten Bälle oft bei Leipzig, obwohl wir eine hohe Ballbesitzquote hatten. Es war nicht wirklich unser Tag heute.

Sie haben sich also ein Spiel aufzwingen lassen, dass Leipzig besser liegt.

Michael Zorc: Das ist ihr Spiel, das hohe Pressing haben sie auch gut gemacht. Wir haben es selten geschafft, von der letzten Linie ins Mittelfeld zu spielen, waren da auch ein bisschen zu behäbig und zu langsam im Spielaufbau. Deswegen sind wir nie wirklich ins Spiel gekommen. Wenn wir mal in den vorderen Bereich kamen, war es auch direkt brandgefährlich.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Toljan erlebt schwarzen Tag gegen Leipzig – Note 5,5

BVB-Spiel gegen RB Leipzig war eine wunderbare Besonderheit

BVB verliert dramatische Partie mit zwei Platzverweisen

-------------------------------------

Wie bewerten Sie die Rote Karte gegen Sokratis?

Michael Zorc: Wenn der Schiedsrichter den Elfmeter gibt, muss er zwangsläufig auch eine Rote Karte geben, weil es von der Regel her eine hundertprozentige Torchance war. Die Frage ist, ob er den Elfmeter geben muss, weil Sokratis wirklich nur ganz kurz den Arm auf Augustins Schulter legt. Ich weiß gar nicht, ob er ihn wirklich umgerissen hat. Es ist ein Elfmeter, den kann man geben, muss man aber nicht geben.

Es wird noch eine Weile dauern, bis Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro wieder fit sind. Macht Ihnen das Sorgen?

Michael Zorc: Ich habe ja schon vor dem Spiel gesagt, dass wir auf den Außenverteidiger-Positionen einen absoluten Engpass haben. 4 von fünf sind verletzt. Jeremy hat heute auch nicht überzeugt, hat nicht gut gespielt heute. Das ist schon eine Problematik, die wir da haben. Du kannst ja auch kaum wechseln, wenn dir vier von fünf Spielern verletzungsbedingt ausfallen. Dann hast du ein Problem. Daran können wir jetzt aber auch nichts ändern.

 
 

EURE FAVORITEN