BVB-Jungstar Götze kehrt in Weltklasse-Form zurück

Thorsten Schabelon
Borussia Dortmund hat das letzte Hinrundenspiel der Saison mit 3:1 gewonnen. Vor allem Mario Götze überzeugte beim Auftritt des Deutschen Meisters gegen TSG 1899 Hoffenheim. Alle Spieler des BVB in der Einzelkritik.

Sinsheim. Noten von 2 bis 3,5: Diskutieren Sie mit uns über die Leistungen der BVB-Spieler im letzten Hinrundenspiel bei TSG 1899 Hoffenheim.

von Thorsten Schabelon

Die BVB-Spieler in der Einzelkritik 

Roman Weidenfeller: Durch anfängliches Intensiv-Pressing der Gastgeber mit ungewöhnlich vielen Ballkontakten. Probleme bei einer Flanke (17.). Beim Gegentor machtlos. In der 2. Hälfte nur noch vom Regen belästigt. Kuriose Faustabwehr kurz vor dem Feierabend. Note: 3,5

Lukasz Piszczek: Lange mied er die gegnerische Hälfte. Von Volland allerdings auch gut beschäftigt. Der enteilte ihm bei einer Hoffenheimer Chance (27.). Merklich lebhafter nach der Pause. Note: 3,5

Neven Subotic: Beim 1:1 war Vorbereiter Volland einen Moment aufmerksamer. Sonst meist sicher in seinen Aktionen. Note: 3

Mats Hummels: Patzte bei einem hohen Ball (13.). Nebenmann Subotic rettete die Situation. Anschließend klärte Hummels dann wieder persönlich. Beim Gegentor von Schipplock wollte das BVB-Geburtstagskind abseits gesehen haben. Super-Pass in die Tiefe des Strafraums auf Reus (53.). Gleich noch ein Flachschuss hinterher. Und ein Kopfball (79.), Casteels fing das Ding. Note: 2,5

Jakub Blaszczykowski: Ersetzte Marcel Schmelzer als linker Außenverteidiger. Führte sich gut ein. Sicher gegen den unangenehmen Schröck, auch mal ein cooles Dribbling am eigenen Strafraum. Wirbelte Mitte der ersten Hälfte auch mal weiter vorne. Wichtige Rettungsaktion in der 27. Minute. Note: 3

Moritz Leitner: War bislang bei allen vier Pflichtspiel-Niederlagen des BVB von der Bank in der Startelf gerückt. Gestern lief es erheblich besser. Kam gegen Torwart Casteels einen Sekundenbruchteil zu spät (6.). Immer engagiert, Vorbereiter des 1:0. Gab auch mal selbst nen Knallerschuss ab (44.). Danach fleißig, aber nicht mehr ganz auffällig. Note: 3

Ilkay Gündogan: Ging weiter Wege tief in die eigene Hälfte und holte sich dort die Bälle ab. Kaum ein Fehlpass. Verteilte fleißig, meist quer und nicht in die Tiefe. In der zweiten Hälfte sehr präsent. Vorbereiter beim 3:1. Note: 2,5

Kevin Großkreutz: Rückte in der Defensive als dritter Sechser ein. Gewohnt viel Einsatz. Zauber-Pass auf Reus (18.). Schob das 2:1 souverän in die Bude (58.), sein erstes Tor der Saison. Note: 2,5

Marco Reus: Hielt mit seinen Chancen Casteels gut in Bewegung (18./53.), mit dem nächsten Tor wurde es aber nichts. Beim 2:1 mit dem Auge für den Mit-Dortmunder Großkreutz (58.). Note: 3,5

Robert Lewandowski: Lange unauffällig. Zumindest eine gute Chance (30.), Casteels stand im Weg. Hatte das 3:1 auf dem Scheitel (61.), sein Kopfball ging knapp vorbei. Durfte dann doch noch sein Tor bejubeln (66.), das es wie ein Torjäger erster Güte erzielte: Gegenspieler stehen lassen, Torwart umkurven, aus spitzem Winkel eiskalt in den Winkel. Note: 3

Mario Götze: Wirbelte links. Viele Ballkontakte. Ganz trockener ansatzloser Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 (26.), sehenswert. Zauberte das 2:1 auf den Weg. Stark. Kaum aufzuhalten und fast immer eine Gefahr am Ball, entsprechend gerne gefoult. Note: 2