Ex-BVB-Star Weigl droht nach nur einem Jahr das Aus – diese Topklubs sind am Mittelfeld-Ass dran

BVB: Das sind die Wunderkinder von Borussia Dortmund

Borussia Dortmund hat im Jahr 2020 eine Mannschaft, die in der Bundesliga ganz oben mitspielen kann. Eines der Wunderkinder ist der norwegische Shootingstar Erling Haaland. Der erst 20-jährige Stürmer wechselte im Januar 2020 für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg zum BVB. Heute soll er um die 80 Millionen Euro wert sein.

Beschreibung anzeigen

Ist nach einem Jahr schon Schluss für Julian Weigl bei Benfica Lissabon?

Der ehemalige BVB-Profi soll beim portugiesischen Rekordmeister vor dem Aus stehen. Der Mittelfeldspieler war erst im Januar nach Portugal gewechselt, spielte unter Trainer Jorge Jesus kaum eine Rolle und soll entsprechend unzufrieden mit seiner Reservistenrolle sein, berichtet die portugiesische Sportzeitung „Record“.

Julian Weigl: Verlässt der Ex-BVB-Star Benfica schon wieder?

Weigl kam diese Saison erst dreimal über 90 Minuten zum Einsatz. Zuletzt kam er gegen Braga gar nicht zum Einsatz. Entsprechend haben Spekulationen über einen Abgang an Fahrt aufgenommen.

Im Raum steht ein Wechsel zum italienischen Meister Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo. Die Italiener sollen jedoch eine Leihe anstreben. Ein Verkauf scheint aber realistischer.

-----------------

Weitere Neuigkeiten zu Borussia Dortmund:

----------------

Auch eine Rückkehr in die Bundesliga ist nicht ausgeschlossen.

Auch Valencia interessiert

Ein weiterer Interessent, davon berichtet „Record“, soll der spanische Topklub Valencia sein. Der Elfte der spanischen Liga buhlte bereits im letzten Transferfenster am 25-Jährigen, nachdem Geoffrey Kondogbia den Verein in Richtung Atletico Madrid verlassen hat.

+++ BVB: England-Juwel „noch besser als Sancho und Bellingham“ – doch bei IHM waren die Bayern schneller +++

Benfica zahlte 20 Millionen Euro, will nun 25

Benfica soll dem Vernehmen nach eine Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro verlangen. Die Portugiesen hatten im Januar 20 Millionen Euro an Borussia Dortmund überwiesen. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN