BVB-Fan Joachim Król genießt jedes Spiel

David Nienhaus
Jochaim Król vor der Kulisse der Zeche Zollverein in Essen. Foto: Arnold Rennemeyer/WAZFotoPool
Jochaim Król vor der Kulisse der Zeche Zollverein in Essen. Foto: Arnold Rennemeyer/WAZFotoPool

Freiburg.  Beim Spiel in Freiburg drückte er der Dortmunder Borussia auf der Tribüne die Daumen. Schauspieler und Tatort-Kommissar Joachim Król spricht im Interview mit DerWesten über seine Liebe zum BVB.

Herr, Król, Ihr Verein, die Borussia aus Dortmund, gewinnt dank einer furiosen zweiten Hälfte das Spitzenspiel in Freiburg. Ihr Kommentar?

Joachim Król: Das Spiel war an Unterhaltsamkeit kaum zu überbieten. Was man wieder einmal gesehen hat ist, das Jürgen Klopp ein unglaublicher Motivator sein muss. So wie Jungs wieder auf den Platz gekommen sind. Der BVB hat eine tolle Truppe zusammen und Klopp macht wirklich einen starken Job.

Und „Kloppo“ ist emotional unheimlich dabei – so wie Sie?

Król: Man hat schon gemerkt, dass sich Jürgen Klopp an der Seitenlinie spürbar zusammenreißen musste. Ich gehe bei den Spielen auch immer mit, aber nehme es auch immer mit Humor. Ich habe den Sieg gebührend gefeiert, denn der BVB macht einfach sehr viel Spaß im Moment.

Deshalb fahren Sie dann auch sogar bis nach Freiburg, um Ihren BVB anzufeuern.

Król: Ich nehme solche Auswärtsspiele sehr gerne mit, wenn es sich mit anderen Dingen verbinden lässt. Ich möchte überall mal gewesen sein in der Bundesliga und Freiburg fehlte mir bislang noch. Ich habe in Frankfurt gedreht (den neuen Tatort, Anm. d. Red.) und dachte mir, bevor ich nach Hause fahre, kann ich eben mal in Freiburg vorbeischauen. Und das war in jeglicher Hinsicht die Reise wert. Jetzt fehlt mir Kaiserlautern zum Beispiel noch.

In der Promiszene würden Sie wahrscheinlich den Titel „Edelfan“ bekommen.

Król: Nein, das bin ich überhaupt nicht. Ich gehe schon ins Stadion, da kannte mich noch keiner.

Deshalb fahren Sie auch wie die anderen Fans mit der Straßenbahn zum Stadion...

Król: Das war eine Empfehlung des Hotels, weil man am Stadion in Freiburg wohl nicht so gut parken kann. Die Fahrt in der Straßenbahn war recht abenteuerlich, fast schon grenzwertig.

Abenteuerlich ist auch die aktuelle Serie des BVB. Sieben Auswärtssiege in Folge, toller Fußball und die Borussia grüßt fröhlich von der Tabellenspitze.

Król: Man muss als Dortmund-Fan jede einzelne Woche für sich genießen, quasi von Spiel zu Spiel. Alles andere wird sich im Frühling des kommenden Jahres und spätestens im Mai 2011 zeigen.

Das haben Sie sich von den Spieler des BVB abgeschaut, oder? Sie glauben schon, dass der BVB Meister werden kann?

Król: Auch da halte ich es wie die BVB-Spieler. Ich äußere mich dazu nicht.