Dortmund

BVB – Schalke: Corona-Derby vor Mini-Kulisse! Polizei rüstet sich für „Überraschungstüte“

Die denkwürdigsten Revierderbys der letzten 20 Jahre

Wenn der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund aufeinandertreffen kochen die Emotionen im Ruhrgebiet hoch. Das waren die denkwürdigsten Derbys der vergangenen 20 Jahre.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Derbys sind immer besonders, sagt der Fußball-Fan.

Aber das mittlerweile zweite Revier-Derby in Corona-Zeiten wird erneut speziell. 300 Zuschauer werden wohl - Stand jetzt - zum Aufeinandertreffen BVB – Schalke ins Dortmunder Westfalenstadion kommen dürfen.

BVB – Schalke: So rüstet sich die Polizei für das Corona-Derby

Angesichts der Mini-Kulisse dürfte das Derby zwischen BVB – Schalke ein ruhiger Nachmittag im Stadion für die Polizei in Dortmund werden. Doch ein Derby sei immer ein „Überraschungstüte“, so eine Sprecherin der Polizei Dortmund.

Beim letzten Corona-Derby im Mai (4:0 für den BVB) verhielten sich die Fans vorbildlich, sogar Innenminister Herbert Reul lobte anschließend die Fußball-Fans.

Bei der Polizei hofft man auf ein ähnlich besonnenes Verhalten beider verfeindeter Fanlager. „Wir hoffen und appellieren natürlich, dass sich beide Fanlager verantwortungsbewusst zeigen“, sagte eine Sprecherin gegenüber DER WESTEN.

------------------

Weitere Neuigkeiten zu Borussia Dortmund und Schalke 04:

---------------

Dennoch: die Polizei rüstet sich für alle Eventualitäten, die beispielsweise eine Anreise von Gästefans nach Dortmund sein könnten. Oder eine sogenannte Drittort-Auseinandersetzung verfeindeter Hooligans.

„Wir wissen um die Feindschaft und um die zusätzliche Anspannung, weil die Fans nicht ins Stadion können. Das beziehen wir in unsere Planungen mit ein“, heißt es von der Polizei. Man werde das Stadtgebiet und bekannte Treffpunkte im Auge haben und auch größere Versammlungen angesichts der Coronaschutzverordnung unterbinden, so die Polizeisprecherin weiter.

++ Borussia Dortmund: Ungewohnt angriffslustige Worte von Favre vor dem Derby – „Werden es schaffen“ ++

Beleidigungen und angespannte sportliche Situation

Sicher ist: Die Lage ist auch sportlich bedingt deutlich angespannter als beim friedlichen Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Mai. Zwei Anzeichen:

Am vergangenen Wochenende hatte es bereits beim U19-Derby üble Beleidigungen von Schalker Anhängern gegen Dortmunds Juwel Youssoufa Moukoko gegeben.

Derby-Ansage von S04-Ultras

Und die S04-Ultras hatten außerdem ihrer Mannschaft vor dem Derby eine deutliche Ansage gemacht.

„Das Derby ist das wichtigste Spiel im Jahr. Ihr geht da raus und gebt alles. Das kann man verlieren, es kommt aber auf die Art und Weise an. Wenn ihr euch nicht mindestens so präsentiert wie heute, dann sehen wir uns wieder. Dann wird es aber nicht so friedlich. Ist das angekommen?“, hatte ein Wortführer nach dem Unentschieden gegen Union Berlin der Schalker Mannschaft deutlich gemacht.

Ebenfalls noch in guter Erinnerung ist ein Überfall auf das Hugos-Heim durch Dortmunder Chaoten im vergangenen Jahr. Das Derby - es birgt also auch in Corona-Zeiten nicht nur auf dem Platz Brisanz. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN