Dortmund

Borussia Dortmund – Slavia Prag: BVB-Fans trauen ihren Augen nicht – weil plötzlich DAS auf der Stadion-Leinwand läuft

Borussia Dortmund bezwang Slavia Prag 2:1 - doch in der ersten Hälfte waren die BVB-Fans wegen der Stadionleinwand irritiert.
Borussia Dortmund bezwang Slavia Prag 2:1 - doch in der ersten Hälfte waren die BVB-Fans wegen der Stadionleinwand irritiert.
Foto: imago images/Horstmüller

Dortmund. Der BVB bescherte seinen Fans mal wieder eine magische Europapokalnacht.

Am Dienstagabend zitterte Borussia Dortmund sich mit einem 2:1 gegen Slavia Prag ins Achtelfinale der Königsklasse. Der BVB durfte sich zudem für Schützenhilfe aus Barcelona bedanken. Der spanische Meister gewann zeitgleich bei Dortmunds Konkurrent um Platz 2 Inter Mailand.

BVB-Fans irritiert

Doch für einen kurzen Moment wurde das Geschehen auf dem Rasen in der Partie zwischen Borussia Dortmund und Slavia Prag zur Nebensache. BVB-Fans trauten ihren Augen nicht als sie in der 15. Minute auf die Stadionleinwand schauten.

Dort wurde für etwa eine Minute das Champions-League-Spiel zwischen dem FC Chelsea und OSC Lille (2:1) live übertragen. Die Fans sahen in der gezeigten Szene ausgerechnet einen Fehlschuss des ehemaligen BVB-Youngsters Christian Pulisic.

Technischer Fehler sorgt für Live-Übertragung während des Spiels

Bei der Einblendung der Partie aus London muss es sich um einen technischen Fehler gehandelt haben.Highlights anderer Partien werden in der Halbzeit oder im Anschluss an Champions-League-Spiele zwar auf den Stadionleinwänden gezeigt. Eine Live-Übertragung dagegen, erst recht mitten im Spiel, kann nicht beabsichtig gewesen sein.

Wenig später wurde auf der Leinwand wieder wie gewohnt der Spielstand angezeigt, und die Fans konnten sich auf das Duell zwischen BVB und Slavia konzentrieren. Das fiel schwer genug: Schließlich waren alle mit einem Ohr beim Parallelspiel zwischen Inter Mailand und dem FC Barcelona, denn der BVB war auf Schützenhilfe der Katalanen angewiesen, um die Vorrunde zu überstehen.

Borussia Dortmund – Slavia Prag: So lief das Spiel

Der BVB begann stark und ging durch Jadon Sancho (11.) verdient in Führung. Unmittelbar nach dem Führungstreffer drängte Borussia Dortmund in einem Powerplay auf das 2:0, scheiterte aber an den eigenen Nerven oder Slavia-Keeper Ondrej Kolar.

Im Laufe der ersten Halbzeit kamen die Gäste plötzlich immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich beste Chance. Dank eines überragenden Roman Bürki hielten die Dortmunder zunächst die Führung.

+++ Borussia Dortmund – Slavia Prag: Hier alle Highlights des irren Krimis +++

Eine Minute vor der Pause war der Schweizer Keeper dann aber machtlos, als Tomas Soucek den Ausgleich für Prag erzielte.

In der zweiten Hälfte spielte der BVB dann zunächst wieder druckvoll auf. Die Folge: Julian Brandt (61.) brachte die Hausherren erneut in Führung.

Borussia Dortmund dankt Bürki und Barcelona

Nachdem Julian Weigl (74.) wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz flog, entwickelte sich eine hektische Schlussphase. Auch in den Schlussminuten konnten der BVB und seine Fans sich mal wieder beim überragenden Bürki bedanken, der den Schwarzgelben mit einigen Glanzparaden den Sieg rettete.

Ein weiteres Dankeschön des BVB geht nach Barcelona. Nur durch die Schützenhilfe der Katalanen, die 2:1 bei Inter Mailand gewannen, war der Einzug in die KO-Runde möglich.

+++ Ein Muss für echte Borussen! In unserem kostenlosen BVB-Newsletter versorgen wir dich mit exklusiven Hintergrund-Berichten, die du nur im DER-WESTEN-Newsletter bekommst: HIER anmelden! +++

BVB im Achtelfinale

Dank des Sieges steht Borussia Dortmund nun im Achtelfinale der Champions League. Die Auslosung findet am kommenden Montag in Nyon statt (>> hier alle Infos zur Auslosung). Als Gruppenzweiter trifft der BVB definitiv auf einen Gruppensieger. Die möglichen Gegner sind Paris Saint-Germain, Manchester City, Juventus Turin, FC Liverpool und FC Valencia.

Im Achtelfinale sind brisante Duelle möglich

Im Achtelfinale könnte Borussia Dortmund wie erwähnt auf PSG und Liverpool treffen. Ein Duell gegen eines dieser Teams wäre insofern besonders brisant, als dass mit Thomas Tuchel und Jürgen Klopp zwei ehemalige Trainer des BVB bei den genannten Clubs an der Seitenlinie stehen.

 
 

EURE FAVORITEN