Dortmund

BVB-Coach Klopp schmunzelt über Aubameyangs Spiderman-Jubel

Daniel Berg
Besonderer Jubel: BVB-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang holte nach dem 2:0 die Spiderman-Maske raus - und auch Großkreutz trug die Superhelden-Maske mit Stolz.
Besonderer Jubel: BVB-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang holte nach dem 2:0 die Spiderman-Maske raus - und auch Großkreutz trug die Superhelden-Maske mit Stolz.
BVB-Coach Jürgen Klopp sprang bei Pierre-Emerick Aubameyangs Tor zum 2:0-Endstand im Supercup-Duell mit dem FC Bayern beinahe königsklassenhoch. Der Torschütze selbst zauberte eine Spiderman-Maske aus seinem Stutzen - für ein besonderes Geburtstagskind.

Dortmund. Pierre-Emerick Aubameyang sorgte für den Moment des Abends: Der Stürmer von Borussia Dortmund traf im Supercup-Duell mit Bayern München zum 2:0-Endstand – und verblüffte mit seinem skurrilen Spiderman-Jubel vor der Südtribüne.

Eine Stunde war gespielt, als sich Lukasz Piszczek auf der rechten Seite durchsetzte und eine präzise Flanke vor das Münchner Tor schlug, wo sich Pierre-Emerick Aubameyang in die Höhe schraubte und der Münchner Abwehr mit einem wuchtigen Kopfball keine Chance ließ. Und während draußen an der Seitenlinie sein Trainer Jürgen Klopp beinahe königsklassenhoch sprang, zauberte der Stürmer eine Spiderman-Maske aus seinem Stutzen und stülpte sie sich über den Kopf. Superhelden-Jubel beim Supercup.

BVB-Trainer Jürgen Klopp musste nach der ungewöhnlichen Aktion schmunzeln

Ähnliche Bilder waren ihm nach Dortmund vorausgeeilt. Als sein Wechsel feststand, verlieh ihm der deutsche Boulevard schnell den Spitnamen Spiderman, weil er schon bei St. Etienne in Frankreich ein Tor auf diese Art gefeiert hatte. Diese Episode und grüne, mit Swarowski-Steinen besetzte Fußballschuhe sorgten dafür, dass der Gabuner als extrovertiert galt, noch bevor er Deutschland erreichte. Sein erstes Jahr beim BVB absolvierte er ohne Einlagen wie diese. Nun erstmals.

„Ich musste schon schmunzeln“, sagte sein Trainer Jürgen Klopp über die ungewöhnliche Aktion, nahm ihr aber ein wenig den Zauber der Exklusivität: „Ich bin in der Hinsicht Kummer gewohnt. Ich hatte mal einen Mitspieler in Mainz, der mit so einem Ding seine drei Treffer gegen Aachen gefeiert hat.“ Und Kapitän Sebastian Kehl fügte launig an: „Das war doch eine coole Aktion. Ein Glück, dass das Tor zum Sieg gereicht hat. Ansonsten hätten wir ihn vermutlich verdroschen.“

Gruß an den Geburtstags-Sohn

Das musste Aubameyang glücklicherweise nicht mehr fürchten, nachdem der Sieg perfekt war. In der gesamten Vorbereitung überzeugte der Profi, traf in fast jedem Testspiel. Für ihn soll es nach einer durchwachsenen Rückserie nun wieder aufwärts gehen. Gern auch mit Super-Kräften. „Das war ein Gruß an meinen Sohn, der heute Geburtstag hat“, sagte der Torschütze: „Ich wollte für ihn treffen.“ Auf Instagram postete der Spieler später am Abend: "Happy birthday my son my Life my everything #3 #spiderbamisbackforyou." Der Gruß dürfte angekommen sein.