BVB-Boss Watzke spricht von der Meisterschaft

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
BVB-Trainer Jürgen Klopp zierte sich nach dem 3:1-Erfolg in München. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte aber das M-Wort: „Wir befinden uns an einem Punkt, wo wir sagen: Wir können und wollen Meister werden.“

München. Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): „Heute ist ein großer Tag für uns. Es haben 198 Länder zugeguckt, das ist etwas Besonderes für die Jungs. Wir wollten ein besonderes Spiel machen, ein leidenschaftliches Spiel - das ist uns gelungen. Ich bin hochzufrieden mit dem, was die Jungs abgerissen haben. Die Jungs haben richtig viel umgesetzt. Wir haben ein paar gute Kicker in unseren Reihen. Als wir das letzte Mal in München gewonnen haben, war Sebastian Kehl 11, der Rest wurde gestillt - und Mario Götze war noch gar nicht geboren.“

Jürgen Klopp über den Trainerjob bei den Bayern: „Ich habe bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2014. Da muss sich keiner einen Kopf machen.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): „Wir befinden uns an einem Punkt, wo wir sagen: Wir können und wollen Meister werden.“

Mats Hummels (Borussia Dortmund): „Heute ist ein ganz besonderer Tag. Die Meisterschaft ist nichts, was uns beschäftigt.“

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): „Ich habe mich gefreut, ein paar Minuten zu spielen. Eingewechselt zu werden und beim 3:1 dabei zu sein, freut mich besonders. Heute haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt und hoffen, dass wir bis Saisonende oben bleiben. Wir werden heute ein, zwei Bierchen trinken - mehr nicht. Dafür haben wir im Mai genug Zeit. Ich denke, dass wir im Sommer genug zu feiern haben.“

Louis van Gaal (Trainer Bayern München): „Vor den ersten beiden Toren gab es große individuelle Fehler. Aber das passiert. Schade ist, dass uns das gegen Dortmund passiert ist. Die Dortmunder haben im richtigen Moment ein Tor gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert, aber keine Chance bekommen. Dortmund hat verdient gewonnen.“

Philipp Lahm (Bayern München): „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. In der ersten Halbzeit waren wir müde im Kopf, machen zwei leichte Fehler und kriegen zwei Kontertore. Dortmund steht nicht umsonst da oben.“

Thomas Müller (Bayern München): „Hannover müssen wir nächste Woche schlagen - egal wie.“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender Bayern München): „Ich denke, die Dortmunder haben verdient gewonnen, weil sie taktisch kompakt, konzentriert und laufstark gespielt haben. Uns taten die ersten zwei Tore weh, die große individuelle Fehler waren. Man muss auch mal anerkennen, dass der Gegner besser spielt und korrekterweise verdient. Leverkusen hat drei Punkte Vorsprung, Hannover zwei: Die Saison wird kein Selbstläufer. Da müssen wir uns extrem anstrengen, um unser Ziel zu erreichen. Die Niederlage schmerzt, aber wir müssen uns schütteln und am Mittwoch Schalke schlagen. Wir wollen nach Berlin.“

Franz Beckenbauer (Ehrenpräsident Bayern München): „Die Dortmunder haben Bayern gezwungen, in die Breite zu spielen. Sie schwärmen aus bei Ballbesitz, das Umschalten hat mir sehr gut gefallen. Bei Ballverlust bleibt keiner stehen. Das sind die Grundbegriffe im Fußball. Die Bayern haben zu viele Fehler gemacht. Dass es furchtbar schwer ist, die Dortmunder einzuholen, wussten die Bayern schon im Winter. Höchstens wenn eine Epidemie eingetreten wäre - aber die kam nicht.“

 
 

EURE FAVORITEN