BVB-Fans reiben sich verwundert die Augen: Was hat es mit DIESEM Gerücht auf sich?

Yusuf Demir soll beim BVB ins Blickfeld geraten sein.
Yusuf Demir soll beim BVB ins Blickfeld geraten sein.
Foto: imago images/GEPA pictures

Da runzelte mancher Fan des BVB verwundert die Stirn: Ist Borussia Dortmund tatsächlich an diesem Spieler interessiert?

Nach der Verpflichtung von Jude Bellingham ist der BVB im Mittelfeldzentrum quantitativ und qualitativ top besetzt. Will Borussia Dortmund jetzt etwa noch einen Mittelfeldspieler verpflichten?

BVB an nächstem Juwel dran?

Das Portal „Fussballtransfers“ berichtet, dass der BVB ein Auge auf Yusuf Demir geworfen haben soll. Der 17-Jährige steht bei Rapid Wien unter Vertrag und gilt als Riesentalent auf der Zehner-Position.

Nach dem Wiederbeginn der österreichischen Bundesliga nach der Corona-Pause kam Demir mehrmals zum Einsatz bei Rapid – in einer Partie sogar von Beginn an. Wenig später schossen die Gerüchte um ein europaweites Interesse an dem Youngster wie Pilze aus dem Boden.

Beim BVB sei Demir allerdings maximal eine Zukunftsoption, heißt es. Sein Berater Emre Öztürk sagt: „Yusuf hat einen langfristigen Vertrag bei Rapid und wir sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden. Wir werden auf keinen Fall einen Transfer erzwingen. Wenn es im kommenden Winter oder im Sommer 2021 so weit sein sollte, dann ist es so – aber jetzt ist es wichtig, dass Yusuf bei Rapid Spielpraxis und Profieinsätze bekommt.“

--------------------

Mehr zu Borussia Dortmund:

--------------------

Kommt Mislintat dem BVB zuvor?

Und bevor der BVB das Mittelfeld-Juwel verpflichtet, könnte der Borussia ein alter Bekannter zuvorkommen. Denn laut der „Stuttgarter Nachrichten“ will Sven Mislintat den 17-Jährigen unbedingt zum VfB Stuttgart locken.

Mislintat war von 2006 bis 2017 Chefscout beim BVB. Nach einem Jahr beim FC Arsenal unterschrieb er im April 2019 als Sportdirektor in Stuttgart.

Mislintat gilt in der Branche als besonders begabt, wenn es darum geht, junge Talente frühzeitig zu entdecken. So empfahl er Borussia Dortmund damals Spieler wie Pierre-Emerick Aubameyang, Ousmane Dembélé oder Shinji Kagawa, den der BVB 2010 aus der zweiten japanischen Liga ins Ruhrgebiet geholt hatte. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN