Veröffentlicht inBVB

Zu viele BVB-Legenden auf einem Foto: Wenn du Fan von Borussia Dortmund bist, wird dir dieses Bild Tränen in die Augen treiben

bvb-tomas-rosicky-abschiedsspiel.png
Foto: BVB Facebook

Prag. 

WAS für ein Foto. Der BVB postete am Samstagnachmittag ein Bild aus der Umkleide des Stadions von Sparta Prag.

Dort fand – trotz Unwetters – das Abschiedsspiel von Tomas Rosicky statt. Der frühere tschechische Nationalspieler war X Jahre lang Dreh- und Angelpunkt des Spiels von Borussia Dortmund. Mit dem BVB wurde er 2002 deutscher Meister, wechselte später zu Arsenal London.

Wie wertvoll für „Schnitzel“ die Zeit in Dortmund war, zeigt die Besetzung des Abschiedsspiels. Mit Rosicky standen stolze sieben Ex-Borussen auf dem Platz.

————————————

• Mehr BVB-Themen:

Nächster Mittelfeldspieler im Visier von Borussia Dortmund – spielt dieser Uruguayer bald neben Thomas Delaney in schwarzgelb?

Kuriose Mischung aus Borussia Dortmund und FC Schalke 04: Bottroper Reitverein verwundert mit diesem Hindernis

• Top-News des Tages:

Gruseliger Geisterbus auf der A40 – Oberbürgermeister Kufen richtet sich in einem Video an die Essener Bürger

Aldi Süd: Kundin will Flamingo-Schwimmtier kaufen – im Laden geht der Ärger los

————————————-

Das Kabinen-Foto treibt jedem BVB-Fan vor Nostalgie die Tränen in die Augen: Jens Lehmann, Dede, Nuri Sahin, Ewerthon, Evanilson und Jan Koller – was für eine Legenden-Ansammlung.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Zu den Teams „Tschechien“ und „Welt“ gehörten dazu internationale Größen wie Petr Cech, Karel Poborsky, Robin van Persie, Milan Baros oder Alexander Hleb.

Mit dem Abschiedsspiel vor 18.000 Zuschauern beendet Rosicky seine aktive Laufbahn dort, wo er sie begann: bei seinem Heimatverein Sparta Prag. Dort wird er ab der nächsten Saison auch einen Job im Management des Vereins belegen.