Dortmund

Rummenigge stichelt Richtung Borussia Dortmund: „Wenn man da oben steht,…“

Borussia Dortmund ist Tabellenführer. Das gefällt dem FC Bayern kein bisschen.
Borussia Dortmund ist Tabellenführer. Das gefällt dem FC Bayern kein bisschen.
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund. Die beeindruckende Form von Borussia Dortmund scheint dem FC Bayern München leichte Schweißperlen auf die Stirn zu treiben.

Anders lässt es sich kaum erklären, dass die Münchner Führungsetage bereits die ersten verbalen Geschütze auffährt. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man Druck kriegt, wenn man da oben steht“, sagt FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und will wohl Druck erzeugen, wo keiner ist.

Borussia Dortmund: Fokus statt Druck

Denn bei Borussia Dortmund bildet sich niemand etwas auf die Tabellenführung ein – ganz im Gegenteil. Spieler und Verantwortliche nehmen die Tabellenführung maximal als Randnotiz zur Kenntnis und arbeiten fokussiert an den kommenden Aufgaben.

So meinte Maximilian Philipp nach dem 4:0 in Stuttgart: „Die Stimmung im Team ist immer gut, wenn es so läuft. Wir wollen aber konzentriert bleiben und hart arbeiten, um auch weiter erfolgreich zu sein.“

---------------------

BVB-Top-News:

--------------------

Borussia Dortmund: Von Druck keine Spur

Auch Marco Reus erklärte, dass sich bei Borussia Dortmund niemand von der aktuellen Situation verrückt machen lässt. „Man merkt, dass wir trotz der guten Ergebnisse taktisch noch einiges zu tun haben“, so der Kapitän.

+++ Sky sticht DAZN bei Fußball-Rechten aus – wird das Abo jetzt teurer? Welche Spiele zeigt Sky? Steigt die ARD über Umwege ein? +++

Von Druck also keine Spur bei Borussia Dortmund. Dass bei den Bayern hingegen der Druck offenbar auch dann enorm hoch ist, wenn man nicht „da oben“ steht, zeigten die Bayern-Bosse am Freitag eindrucksvoll auf ihrer denkwürdigen Pressekonferenz.

Rummenigge mahnt und erinnert

Rummenigge über den BVB: „Borussia Dortmund macht das gut, ohne Frage. Die spielen einen sehr attraktiven Fußball und stehen korrekterweise da, wo sie gerade stehen. Aber ich darf auch daran erinnern“, so Rummenigge in seiner jetzt schon legendären Grundgesetz-Tonlage: „Wir haben erst acht Spieltage gespielt, und es sind noch 26 Spieltage. Da sind noch 78 Punkte im Topf. Das ist noch eine lange Zeit.“

Nicht mehr ganz so lange dauert es bis zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Vereine. Am 10. November kommt es im Signal-Iduna-Park zum Showdown zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen