Dortmund

Borussia Dortmund: Klare Ansage! Diese Worte wird Christian Pulisic nicht gerne hören

Bei Borussia Dortmund saß Christian Pulisic zuletzt häufig auf der Bank. Dieses Schicksal droht ihm auch in Chelsea.
Bei Borussia Dortmund saß Christian Pulisic zuletzt häufig auf der Bank. Dieses Schicksal droht ihm auch in Chelsea.
Foto: imago/DeFodi

Dortmund. Der Wechsel von Christian Pulisic von Borussia Dortmund zum FC Chelsea war der bisher spektakulärste Transfer im Januar.

Für 64 Millionen Euro wechselt der Angreifer zu den „Blues“. Weil der Amerikaner bis zum Saisonende an den BVB ausgeliehen wird, greift er erst im Sommer an der Stamford Bridge an.

Borussia Dortmund: BVB-Star Pulisic mit großer Konkurrenz bei Chelsea

Bei Chelsea will Pulisic den nächsten Schritt in seiner Karriere machen. Doch jüngste Aussagen von Chelsea-Coach Maurizio Sarri werfen Fragen auf: Kommt der Wechsel von Borussia Dortmund zu Chelsea für Pulisic vielleicht zu früh? Wird der 20-Jährige in der kommenden Saison in der Premier League wirklich regelmäßig zum Einsatz kommen?

Neben Superstar Eden Hazard hat Chelsea mit Willian, Pedro oder Victor Moses auf den offensiven Flügelpositionen weitere sehr erfahrene Topspieler in den eigenen Reihen. Und nun stecken die „Blues“ ihre Offensiv-Hoffnungen offenbar auch noch in ein weiteres Talent.

+++ BVB-Fans lachen sich ins Fäustchen: Wie wahr diese Ansage von Paul Breitner war, wird erst jetzt klar +++

Hudson-Odoi der Shootingstar bei Chelsea

Callum Hudson-Odoi stammt aus der Chelsea-Jugend und macht in dieser Saison seine ersten Gehversuche bei den Profis. Am vergangenen Samstag bereitete der Flügelstürmer beim 2:0 gegen Zweitligist Nottingham Forest im Pokal beide Treffer vor. Beim 4:0 gegen PAOK Saloniki in der Europa League glänzte der 18-Jährige mit einem Treffer und einem Assist.

+++ BVB-Test gegen Düsseldorf: Warum Reus fehlte und wie der „Kinderriegel“ auftrat – die Lehren des Spiels +++

Nur zu gerne würde Chelsea den bis 2020 gültigen Vertrag mit Hudson-Odoi verlängern. Doch der Stürmer kommunizierte wohl bereits, dass er gerne wechseln würde.

Mit starken Leistungen spielte Hudson-Odoi sich auf den Wunschzettel des FC Bayern. Medienberichten zufolge boten die Bayern 33 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen für den wieselflinken Angreifer.

+++ Borussia Dortmund gibt Offensiv-Talent ab – hier alle Infos zum Deal! +++

Chelsea will jedoch 40 Millionen Euro Ablöse für den Youngster, und am liebsten würde Chelsea den Spieler in London behalten. Das Beispiel Jadon Sancho scheint den „Blues“ eine Warnung zu sein. Leichtfertig hatte Manchester City den damals 17-Jährigen für knapp 8 Millionen Euro an Borussia Dortmund verkauft. Nun jagt ganz Europa den BVB-Star.

Sarri will Hudson-Odoio behalten

Chelsea-Coach Sarri über Hudson-Odoi: „Es ist besser für ihn, wenn er hier bleibt. Er ist zwar noch sehr jung, aber er verbessert sich permanent, speziell in der Abwehrarbeit. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für mich.“

Diese Worte wird Christian Pulisic gewiss nicht gerne hören. Hudson-Odoi wäre für den US-Nationalspieler eine weitere große Konkurrenz.

+++ Bundesliga feiert Borussia Dortmund – diese Umfrage-Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache +++

Sarri ist sich sicher: „Er ist Engländer und hat beste Chancen, sich hier in seinem Heimatland für sein Nationalteam zu empfehlen. Es ist wichtig, dass man auf seine eigene Jugendakademie setzt. Wenn du fünf oder sechs Spieler aus der eigenen Jugend in deinem Team, dann hat dein Team eine Seele. Das ist schwierig, wenn du 25 Spieler aus aller Herren Länder hast.“

Viel Rotation bei Chelsea

Für Sarri steht fest, dass seine Stürmer nicht alle regelmäßig spielen können. „Wir haben viele gute Spieler auf dieser Position. Manchmal wird Callum auch auf der Bank sitzen müssen. Aber das trifft auch auf Willian oder Pedro zu.“

Und in der kommenden Saison womöglich auch auf Christian Pulisic.

 
 

EURE FAVORITEN