Dortmund

Nach Hitler-Skandal: BVB zieht Dickel und Owomoyela aus dem Verkehr

Patrick Owomoyela und Norbert Dickel dürfen vorerst keine Spiele des BVB mehr kommentieren.
Patrick Owomoyela und Norbert Dickel dürfen vorerst keine Spiele des BVB mehr kommentieren.
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund. Borussia Dortmund hat nach dem Kommentatoren-Eklat um Norbert Dickel und Patrick Owomoyela offensichtlich Konsequenzen gezogen.

Wie „Bild“ berichtet, dürfen Dickel und Owomoyela vorerst keine BVB-Spiele mehr auf den vereinseigenen Kanälen kommentieren.

Borussia Dortmund zieht Dickel und Owomoyela aus Verkehr

Beim Testspiel gegen Udinese Calcio (4:1) hatten die beiden durch verbale Entgleisungen einen Skandal entfacht. Dickel hatte die italienischen Gegner von Borussia Dortmund als „Itaker“ beschimpft. Wenig später kam sein Zusatz: „Itaker ist ja auch keine Beleidigung. Ich mag alle Italiener.“

Das ist nicht ganz richtig. Seit den Sechzigern ist das Wort „Itaker“ eine abwertende Bezeichnung für Italiener.

„Lasagne“ und „Prosecco“

Zudem machte das Duo sich über die Nachnamen der Italiener lustig. Aus Kevin Lasagna wurde „Lasagne“, Ignacio Pussetto wurde zu „Prosecco“.

Auch hier machte es eine Entschuldigung wenige Minuten später nicht besser. Owomoyela: „Wir wollen natürlich niemanden verärgern, falls hier Fans von Udinese Calcio zuhören. Wir machen ja nur Spaß. Wir machen uns nicht über Italiener an sich lustig, sondern für uns sind manche Namen nur schwer und hören sich lustig an.“

Wirbel um Hitler-Parodie

Besonders geschmacklos wurde es in der 74. Minute: Weil starke Regenschauer einsetzten, bezeichneten Dickel und Owomoyela den Testkick als „Wasserschlacht von Altach“. Daraufhin parodierte Owomoyela die Stimme Adolf Hitlers und fügte hinzu: „Wo schon große Schlachten geschlagen wurden.“

Einige Fans hatten im BVB-Forum „schwatzgelb.de“ hitzig über die Entgleisungen diskutiert. Am Tag nach dem Spiel entschuldigten Dickel und Owomoyela sich beim Verein für ihre Kommentare. Der BVB wiederum entschuldigte sich im Fanforum für die Worte der Kommentatoren.

Der BVB teilte zudem in einer öffentlichen Stellungnahme mit: „Wir haben ihr Fehlverhalten sanktioniert und beiden unmissverständlich verdeutlicht, dass ihr Versuch witzig zu sein vollkommen schiefgelaufen ist, absolut deplatziert war und derlei Äußerungen bei uns keinen Platz haben. Beide haben ihr Fehlverhalten bereits vor einer Woche öffentlich eingestanden und versprochen, dass sich derlei nicht wiederholen wird. Sie haben selbst während der nächsten Übertragung betont, dass sie „neben der Spur waren“. Dem ist nichts hinzuzufügen.“

 
 

EURE FAVORITEN