BVB zu Gast beim MSV! Lieberknecht sauer: „Was mich so ärgert“

Borussia Dortmund ist am Montag zu Gast bei Torsten Lieberknecht und dem MSV Duisburg.
Borussia Dortmund ist am Montag zu Gast bei Torsten Lieberknecht und dem MSV Duisburg.
Foto: imago images/Eibner

In der ersten Runde des DFB-Pokals kommt es zum großen Ruhrgebiets-Kracher zwischen dem MSV Duisburg und Borussia Dortmund.

Duisburgs-Coach Torsten Lieberknecht hatte sich bei der Auslosung mächtig geärgert, als sein MSV den BVB zugelost bekam. „Die erste Reaktion nach der Auslosung war bestimmt nicht positiv, weil Borussia Dortmund neben den Bayern der schwierigste Gegner ist, den du bekommen kannst“, sagt Lieberknecht.

BVB zu Gast beim MSV

Der MSV-Trainer weiter: „Was mich aber am meisten geärgert hat: Bei einem solchen Super-Los willst du vor ausverkauftem Haus spielen – und nicht vor 300 Zuschauern.“

Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind am Montagabend nur 300 Zuschauer zum „kleinen Derby“ zugelassen. „Trotzdem ist es natürlich ein Highlight“, stellt Lieberknecht klar: „Alle, die im Stadion nicht dabei sein können, werden vor den Fernsehern sitzen.“

Und diesen Fans will der Trainer des MSV Duisburg vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund eines versprechen: „Wir wollen eine Mannschaft auf den Platz schicken, die das Gefühl versprüht, dass man vielleicht eine Überraschung schaffen kann.“

------------

Mehr zu Borussia Dortmund:

------------

„Wir brauchen eine Über-über-Leistung“

Lieberknecht weiß ganz genau: „Wir brauchen eine Über-über-Leistung. Vor dem Zeugwart des BVB habe ich keine Angst – sonst vor allen anderen Dortmundern. Bei uns sind alle Positionen zweifach besetzt, bei denen vierfach.“

Ein Blick auf die vergangenen Pflichtspiele zwischen dem MSV Duisburg und Borussia Dortmund darf den „Zebras“ Mut machen. Von den vergangenen sieben Aufeinandertreffen konnte der BVB nur eines für sich entscheiden.

Vor drei Wochen trafen die beiden Teams bereits in einem Testspiel aufeinander. Der BVB gewann in Duisburg souverän 5:1. „Dass wir so wenig gezeigt haben, wollte ich dann doch nicht“, sagt Lieberknecht.

Hoffnung für Montagabend hat er dennoch: „Wir wollen das Spiel gewinnen. Das wäre für uns eine ganz große Sensation.“ (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN