BVB-Legende Großkreutz: Schlammschlacht mit seinem Club! Das steckt dahinter

Bei Borussia Dortmund wurde er zum Publikumsliebling, beim KFC Uerdingen liegt Kevin Großkreutz hingegen nun im Streit.
Bei Borussia Dortmund wurde er zum Publikumsliebling, beim KFC Uerdingen liegt Kevin Großkreutz hingegen nun im Streit.
Foto: imago images/Revierfoto

Kevin Großkreutz schreibt mal wieder Schlagzeilen abseits des Fußballplatzes. Der frühere Spieler von Borussia Dortmund liefert sich derzeit einen Streit mit seinem aktuellen Verein.

„Es ist zutreffend, dass der KFC Uerdingen und Kevin Großkreutz eine rechtliche Auseinandersetzung führen“, bestätigte der Drittligist der Deutschen Presse-Agentur.

Ex-BVB-Star Großkreutz im Streit mit Uerdingen

Laut „Bild“ gehe es dabei um Gehaltszahlungen. Demnach warte der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund seit drei Monaten auf sein Geld.

Uerdingen hingegen wirft dem Weltmeister von 2014 vor, er hätte sich in der Corona-Zeit wenig solidarisch gezeigt: „Als einziger Spieler der Mannschaft des KFC Uerdingen war Kevin Großkreutz nicht bereit, den Verein im Zuge der großen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie zu unterstützen und entlasten. Trotz monatelanger Gespräche mit dem Spieler und seinem Berater war es nicht möglich, eine Einigung zu erzielen.“

Seit zwei Jahren spielt Großkreutz bei Uerdingen. Sein Vertrag läuft noch bis Juni 2021. Nicht nur wegen dieses Disputs gilt es als höchstwahrscheinlich, dass der ehemalige Profi von Borussia Dortmund den KFC spätestens im kommenden Sommer verlässt. Sportlich spielte der 32-Jährige in Uerdingen zuletzt keine Rolle mehr.

---------------

Top-News rund um den BVB:

---------------

Die Karriere des Kevin Großkreutz

Von 2009 bis 2015 hatte Großkreutz bei seinem Herzensverein Borussia Dortmund gespielt. Mit dem BVB wurde er zweimal Meister und einmal Pokalsieger. 2013 erreichte er mit den Schwarzgelben das Champions-League-Finale.

Als Thomas Tuchel im Sommer 2015 den Trainerposten beim BVB übernahm, wechselte Großkreutz zu Galatasaray Istanbul. In der türkischen Metropole wurde er nicht glücklich, so dass schon nach einem halben Jahr nach Deutschland zurückkehrte.

Er unterschrieb einen Vertrag beim VfB Stuttgart. Mit den Schwaben stieg er aus der Bundesliga ab. In seiner zweiten Saison wurde Großkreutz beim VfB entlassen, nachdem er in eine Schlägerei mit Jugendlichen verwickelt war.

In der darauffolgenden Saison spielte Großkreutz für den SV Darmstadt 98, ehe er im Sommer 2018 zum KFC Uerdingen wechselte. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN