Borussia Dortmund im Test gegen Düsseldorf: Warum Reus fehlte und wie der „Kinderriegel“ auftrat – die Lehren des Spiels

Borussia Dortmund traf im Trainingslager in Marbella auf Fortuna Düsseldorf.
Borussia Dortmund traf im Trainingslager in Marbella auf Fortuna Düsseldorf.
Foto: imago/Belga

Marbella. Am Montag absolvierte Borussia Dortmund im Trainingslager in Marbella sein erstes von zwei Testspielen.

Gegen Fortuna Düsseldorf gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre 3:2. Am Freitag folgt der nächste Test gegen den holländischen Topclub Feyenoord Rotterdam.

Borussia Dortmund: Die Lehren des Tests gegen Düsseldorf

Das Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf warf bei Borussia Dortmund mehrere Fragen auf.

Wir haben die wichtigsten beantwortet.

+++ BVB-Fans lachen sich ins Fäustchen: Wie wahr diese Ansage von Paul Breitner war, wird erst jetzt klar +++

Warum hat Marco Reus gefehlt?

Wie Borussia Dortmund mitteilte, plagte Marco Reus sich mit Magen-Darm-Problemen herum. Daher wurde der BVB-Star gegen Düsseldorf geschont. Am Freitag gegen Rotterdam soll Reus schon wieder dabei sein.

+++ Borussia Dortmund: Klare Ansage! Diese Worte wird Christian Pulisic nicht gerne hören +++

Wie funktionierte der „Kinderriegel“ beim BVB?

Weil Manuel Akanji noch länger fehlt und Abdou Diallo sowie Dan-Axel Zagadou noch nicht ganz fit sind, begannen die Nachwuchstalente Amos Pieper und Tobias Raschl in der Dortmunder Innenverteidigung. Pieper (20 Jahre) spielt in der U23 des BVB in der Regionalliga West, Raschl (18) ist Kapitän der Dortmunder U19 in der A-Junioren Bundesliga West.

Raschl tauschte im Laufe der ersten Halbzeit mit Julian Weigl die Positionen und durfte rund 20 Minuten als defensiver Mittelfeldspieler ran. Mit Raschl auf der Sechs lief das Angriffsspiel des BVB flüssiger. Der 18-Jährige bewies, dass er nicht nur das gegnerische Spiel zerstören, sondern auch das eigene Spiel aufbauen kann.

Pieper blieb hingegen im Abwehrzentrum und zeigte eine ansprechende Leistung. Seinen stärksten Moment hatte der 20-Jährige in der 17. Minute. Düsseldorfs Fink lief mit dem Ball alleine aufs Dortmunder Tor zu, und Pieper bewahrte den BVB mit einer Bilderbuch-Grätsche vor dem 0:2.

In der 62. Minute kamen zudem Julian Schwermann (19) und Dzenis Burnic (20) für Raschl und Weigl. Die beiden Sechser aus der Dortmunder U23 fielen nicht größer auf, was auch daran lag, dass das Spiel in der zweiten Halbzeit sehr an Niveau verlor.

Wer spielte sich in den Fokus?

Maximilian Philipp nutzte seine Chance und machte auf sich aufmerksam. In der Hinrunde war der 24-Jährige neben den ganzen Offensiv-Stars um Marco Reus, Paco Alcacer, Jadon Sancho und Co. oft nur zweite Wahl. In der ersten Halbzeit des Testspiels gegen Düsseldorf lief Philipp sich im Angriff die Lunge aus dem Hals, war ständig anspielbar.

Immer wenn der BVB im Sturm Gefahr versprühte, war Philipp beteiligt. Mit seinen beiden sehenswerten Treffern drehte er das Spiel.

Gab es besondere Vorkommnisse?

In der 54. Minute gab es einen kurzen Schockmoment beim BVB: Ömer Toprak blieb nach einem Zweikampf mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck am Boden liegen und musste minutenlang behandelt werden. Sollte etwa der nächste Innenverteidiger verletzt ausfallen?

Nach der Behandlung am Spielfeldrand gab es dann aber einen Daumen nach oben von Toprak. Es ging weiter für den Abwehrspieler.

 
 

EURE FAVORITEN