Dortmund

Bundesliga: BVB-Fans rasten völlig aus – wegen DIESER Szene! „So eine Schei**!“ ++ „Geht’s noch?“

Im Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern sahen die Zuschauer eine besonders strittige Szene.
Im Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern sahen die Zuschauer eine besonders strittige Szene.
Foto: imago images / Poolfoto - DAZN - Montage: DER WESTEN

Dortmund. Im Spitzenspiel der Bundesliga platzte den Fans von Borussia Dortmund gehörig der Kragen.

Im Klassiker der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Bayern München stand es nach 57 Minuten 1:0 für den FCB, als es zu einer Szene kam, die enorme Diskussionen auslösen sollte.

Bundesliga: BVB-Fans drehen durch

Nach einer feinen Kombination kam BVB-Stürmer Erling Haaland im gegnerischen Strafraum zum Abschluss. Der am Boden liegende Bayern-Verteidiger Jerome Boateng warf sich in den Schuss des Angreifers von Borussia Dortmund, fuhr seinen Arm aus und wehrte den Ball mit dem Ellbogen ab.

Bei einem Torwart hätte man in dieser Szene von einer starken Parade gesprochen. Bei einem Feldspieler hätte in dieser Situation von einem unerlaubten Handspiel die Rede sein müssen. Doch die Pfeife von Schiedsrichter Tobias Stieler blieb stumm.

+++ Borussia Dortmund: Lucien Favre schockt Fans – mit DIESER Aussage +++

Kein VAR-Einsatz

Das Brisante: Der Unparteiische wurde auch nicht vom Video-Referee dazu ermutigt, sich die Szene noch mal auf dem Bildschirm anzuschauen. Und so ging es im Spiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München ohne Strafstoß weiter.

Bei Twitter ließen die Zuschauer umgehend ihrem Unmut freien Lauf. Auch jene Fans, die es nicht mit dem BVB halten, konnten die Entscheidung nicht nachvollziehen.

+++ Borussia Dortmund - Bayern München: Fans achten im Spitzenspiel nur auf DIESES Detail +++

Selbst vom größten Rivalen des BVB gab es nur Unverständnis. „Sorry, ich bin zwar Schalker und hasse den BVB, aber das war klar Hand und hätte Elfmeter für die Gelben geben müssen“, kommentierte S04-Fan und Twitter-Nutzer „Hassanscorner“.

Wir haben einige Twitter-Reaktionen gesammelt:

  • „Das war keine natürliche Handbewegung von Boateng. Und er lenkt den Ball auf dessen Weg aufs Tor ab. Wie kann das kein Elfmeter sein?“
  • „Klarer Elfmeter! Wo ist da der VAR?“
  • „Das war eindeutig Hand! Sind die beim DFB alle blind?“
  • „Das war doch ein Handspiel! Der Ellenbogen geht KLAR in Richtung Ball.“
  • „Sagt mal, geht's noch?!? Schiebung! Mir fällt nichts mehr ein.“
  • „Dass der VAR noch nicht mal darauf hinweist, dass da eventuell was irregulär gelaufen sein könnte, ist einfach nur lächerlich.“
  • „Die Bayern hätten hier einen Elfer bekommen.“
  • „So eine Scheiße! Wozu gibt es denn diesen dämlichen Videobeweis?“
  • „Hey, tolle Parade von Boateng!“
  • „Diese nicht mal vom VAR überprüfte Handspiel-Szene zeigt mal wieder den berühmten Bayern-Dusel.“
  • Boateng ist meiner Meinung nach einer der besten Goalkeeper der Welt. Hoffentlich holt er nochmal FIFA-Goalkeeper of the year.
  • Wenn das kein Elfmeter ist! Der Arm geht ganz klar zum Ball. Da wird nicht mal diskutiert. Wollt Ihr mich verarschen?
  • Es gibt vermutlich ein paar Handball-Bundesligisten, die gerade überlegen, Boateng einen Vertrag anzubieten.
  • VAR macht noch Corona-Pause.

BVB will Champions-League-Quali sichern

Die Meisterschaft ist für Borussia Dortmund nach der Niederlage gegen die Bayern quasi nicht mehr möglich. Daher geht es für die Mannschaft von Trainer Lucien Favre in den verbleibenden Spielen darum, die Qualifikation für die Champions League unter Dach und Fach zu bringen. Sechs Spielttage vor Saisonende hat der BVB vier Punkte Vorsprung auf den Fünftplatzierten Bayer Leverkusen.

Haaland: Die einzigartige Entwicklung des BVB-Wunderkinds
Haaland: Die einzigartige Entwicklung des BVB-Wunderkinds

Bayern München hat nach dem Sieg in Dortmund sieben Punkte Vorsprung auf den ärgsten Konkurrenten BVB. Zwar hat der Meister mit Partien in Leverkusen und gegen Mönchengladbach noch zwei nominell schwere Gegner vor der Brust, selbst mit zwei Niederlagen und gleichzeitigen BVB-Siegen wären die Münchener noch immer Spitzenreiter.

+++ Knie verdreht! Schiedsrichter verletzt Haaland – große Sorge um BVB-Stürmerstar +++

Emre Can: „Wenn nichts passiert, wird Bayern leider Meister“

„Ich glaube, wir müssen realistisch sein. Bayern ist sieben Punkte vor uns“, sagt auch ein desillusionierter Emre Can nach dem Spiel. „Wenn nichts passiert, wird Bayern leider Meister.“

Auch Mats Hummels sieht ein: „Alle Mannschaften außer Bayern sind jetzt raus aus dem Titelrennen. Jetzt entscheiden nur noch die Bayern, ob sie es machen oder nicht. Wir sind sieben Punkten hinten und können nichts anderes machen, als unsere Spiele zu gewinnen, müssen aber gleichzeitig auch auf drei Ausrutscher in sechs Spielen hoffen.“

CL-Qualifikation noch nicht sicher

Gleichzeitig gilt es für Borussia Dortmund, noch die Champions-League-Qualifikation fest zu machen. Die ist bei derzeit vier Punkte Vorsprung auf Rang 5 noch keineswegs sicher.

Das sind die nächsten BVB-Gegner

Am kommenden Sonntag gastiert der BVB beim Liga-Schlusslicht SC Paderborn. Die nächsten Aufgaben lauten dann: Hertha BSC (Heim), Fortuna Düsseldorf (Auswärts), 1. FSV Mainz 05 (H), RB Leipzig (A) und TSG Hoffenheim (H).

Wirbel um Favre-Aussagen

Nach dem Spitzenspiel gab es große Aufregung um Worte von Lucien Favre. Der BVB-Coach wurde im Sky-Interview gefragt, wie er seine Zukunft bei Borussia Dortmund sehe, weil er diese Saison schon wieder keine Titel holte. Seine Antwort: "Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen."

Viele Fans hatten darin eine mögliche Ankündigung für einen Abschied erkannt. Am Tag darauf stellten Favre und die BVB-Bosse jedoch klar, dass der Schweizer lediglich andeuten wollte, dass er in ein paar Wochen die Saison analysiert.

 
 

EURE FAVORITEN