Dortmund

Watzke-Machtwort bei Borussia Dortmund: So würden wir mit einem nächsten Ousmane Dembélé umgehen

Bei Borussia Dortmund werde es keinen zweiten Fall Dembélé geben, meint Hans-Joachim Watzke.
Bei Borussia Dortmund werde es keinen zweiten Fall Dembélé geben, meint Hans-Joachim Watzke.
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund. Klare Ansage von Hans-Joachim Watzke! Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund machte ein für alle Mal deutlich, dass es einen zweiten Fall Dembélé beim BVB nicht geben wird.

+++ Wimbledon im Live-Ticker: Machen Angelique Kerber und Julia Görges das deutsche Traum-Finale perfekt? +++

„Der Nächste wird länger auf der Tribüne sitzen“, sagte Watzke beim ZDF-Talk „Markus Lanz“.

Borussia Dortmund: Kein zweiter Ousmane Dembélé

Ousmane Dembélé war im vergangenen Sommer bei Borussia Dortmund in einen Trainingsstreik getreten, um einen Wechsel zum FC Barcelona zu erzwingen. Letztlich ließ Borussia Dortmund den Franzosen für eine Ablöse von 105 Millionen Euro ziehen. Durch verschiedene Bonuszahlungen können weitere rund 40 Millionen hinzukommen.

„Wenn Spieler streiken und dem Verein nur eine einzige Handlungsalternative geben, kann man das als Erpressung bezeichnen“, so Watzke.

-------------------

Mehr Themen:

-------------------

Watzke: Ronaldo-Ablöse hätte der BVB „auch noch zusammengekriegt“

Der BVB-Boss äußerte sich zudem mit überraschenden Worten zum Transfer von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin. Für eine Ablöse von 112 Millionen Euro wechselte der Weltfußballer nach Italien. Watzke: „Seine Ablösesumme hätte der BVB vielleicht auch noch zusammengekriegt.“

+++ Mesut Özil im Kreuzfeuer der Kritik – dabei sorgte er mit diesen Worten doch längst für Klarheit +++

Dennoch sei ein solcher Transfer für Borussia Dortmund unmöglich. Das schwindelerregende Gehalt des Portugiesen sei der entscheidende Faktor. 30 Millionen Euro Jahresgehalt? „Völlig ausgeschlossen“, so Watzke.

BVB-Transfers 2018/19

Borussia Dortmund hat bisher sechs Spieler verpflichtet:

  • Abdou Diallo (28 Mio./Mainz)
  • Thomas Delaney (20 Mio./Bremen)
  • Marius Wolf (5 Mio./E. Frankfurt)
  • Eric Oelschlägel (ablösefrei/Bremen II)
  • Marwin Hitz (ablösefrei/Augsburg)
  • Achraf Hakimi (Leihe/R. Madrid)

Folgende Spieler hat der BVB bisher abgegeben:

  • Andriy Yarmolenko (20 Mio./West Ham)
  • Sokratis (16 Mio./Arsenal)
  • Mikel Merino (7 Mio./Newcastle)
  • Gonzalo Castro (5 Mio./Stuttgart)
  • Dominik Reimann (ablösefrei/Kiel)
  • Felix Passlack (Leihe/Norwich)
  • Michy Batshuayi (Leihende/Chelsea)
  • Roman Weidenfeller (Karriereende)
 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen