Dortmund

Borussia Dortmund: Wutausbruch! Aubameyang rastet nach Watzke-Stichelei völlig aus – „Watzke du Clown!“

Die Chronik der Aubameyang-Skandale beim BVB

Die Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang ist die jüngste in einer Reihe vieler Eskapaden des BVB-Stars.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Es begann mit einer kleinen Stichelei von Hans-Joachim Watzke – und eskalierte schnell! Mit einem Wutausbruch auf Twitter hat Pierre-Emerick Aubameyang auf eine Spitze aus Dortmund reagiert.

Zwei Jahre lang wurde Aubameyang bei Borussia Dortmund vergöttert. Beim BVB wurden dem extrovertierten Stürmer all seine Eskapaden und Skandale verziehen – denn er traf und traf und traf. Doch dann kam der unrühmliche Abschied, der ihm bis heute nicht verziehen wurde.

Aubameyang, der bei Borussia Dortmund vom No-Name zum Stürmer-Star aufstieg, erpresste den BVB, provozierte durch geschwänzte Teamsitzungen und weitere Verfehlungen das Ende der vierjährigen Erfolgsgeschichte in Dortmund.

Borussia Dortmund: Watzke mit Spitze Richtung Pierre-Emerick Aubameyang

Auch Hans-Joachim Watzke nimmt dem Superstürmer seinen Streik-Abgang bis heute übel. Ein Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ nutzte der BVB-Boss, um eine Spitze in Richtung seines ehemaligen Schützlings zu schicken.

„Pierre-Emerick Aubameyang, der beim FC Arsenal großartig spielt, wird wahrscheinlich warm ums Herz, wenn er auf sein Konto schaut, aber mittwochs guckt er bei der Champions League regelmäßig nur im Fernsehen zu und ist traurig“, sagt Watzke.

-----------------------

Das ist Pierre-Emerick Aubameyang:

  • Geboren 1989 in Frankreich
  • In der Jugend spielte Aubameyang bei diversen französischen Klubs, bevor er 2007 zum AC Mailand ging
  • Der Durchbruch gelang dem Stürmer dann aber in Frankreich, wo er sich beim AS Saint-Étienne einen Namen machte
  • Doch erst bei Borussia Dortmund stieg Aubameyang zum internationalen Star auf
  • 2018 folgte der Wechsel zum FC Arsenal
  • 2015 wurde Aubameyang „Afrikas Fußballer des Jahres“

-----------------------

Damit spielt er darauf an, dass sich Aubameyang mit seinem Wechsel vom BVB zu Arsenal London sicher eine deftige Gehaltserhöhung beschert hat.

Während Borussia Dortmund jedoch jedes Jahr in der Königsklasse spielt, muss Arsenal trotz zahlreicher Tore von „Auba“ erneut in der Europa League antreten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Treffen zwischen Jogi Löw und Mats Hummels steht bevor

Schalke 04 – Italien-Star verrät: „Für Schalke würde ich sofort alles stehen und liegen lassen“

• Top-News des Tages:

Hund: Pitbull rettet Kinder heldenhaft – dann passiert etwas Grausames

NRW: Polizei mit Großaufgebot an Schule – Verdacht bestätigt sich

-------------------------------------

Standard Lüttich statt FC Barcelona

Während Dortmund gegen den FC Barcelona, Inter Mailand und Slavia Prag spielt, sitzt Aubameyang am Fernseher und wartet darauf, am Donnerstag mit den „Gunners“ gegen Standard Lüttich, Eintracht Frankfurt und Vitoria Guimaraes spielen zu dürfen.

+++ Borussia Dortmund: Sancho-Transfer? Jetzt dreht England komplett am Rad +++

Für den ambitionierten Stürmer-Star nicht gerade befriedigend. Eine Champions-League-Teilnahme ist für „Auba“ Grundvoraussetzung für sportliche Zufriedenheit.

Aubameyang rastet nach Watzke-Stichelei aus

Pierre-Emerick Aubameyang blieben die Worte von Watzke nicht verborgen. Auf Twitter reagierte der Gabuner auf die Sticheleien des BVB-Bosses – mit einem wahren Wutausbruch.

„Es ist besser für sie, nicht darüber zu reden, warum ich Dortmund wirklich verlassen habe. Herr Watzke, sie sind so ein Clown. Ich erinnere mich, wie sie sagten, dass sie Ousmane (Dembélé, Anm. d. Red.) niemals verkaufen werden. Dann sahen sie mehr als 100 Millionen Euro und waren der erste, der die Kohle genommen hat. Sprechen sie nicht mehr über Geld, bitte. Lassen sie mich in Ruhe.“

BVB-Boss Watzke trifft offenbar wunden Punkt

„Getroffene Hunde bellen“, heißt ein Sprichwort – offenbar traf Hans-Joachim Watzke mit seiner Stichelei einen wunden Punkt bei „Auba“. Der hatte schon einige Male bei Twitter um sich geschlagen, Journalisten oder andere Kritiker laut und aggressiv angegriffen.

War eine Rückkehr zu Borussia Dortmund vor dieser Eskalation nicht schon ausgeschlossen – jetzt ist sie es.

 
 

EURE FAVORITEN