Dortmund

Borussia Dortmund: Transfer-Pleite! RB-Star sagt dem BVB ab

Borussia Dortmund: Sportdirektor Michael Zorc muss auf dem Transfermarkt eine Niederlage einstecken.
Borussia Dortmund: Sportdirektor Michael Zorc muss auf dem Transfermarkt eine Niederlage einstecken.
Foto: imago images/Kirchner-Media

Dortmund. Im Red-Bull-Universum ist Borussia Dortmund nach der Verpflichtung von Erling Haaland erneut fündig geworden. Allerdings zieht der BVB dieses Mal den Kürzeren.

Der Wunschspieler von Borussia Dortmund hat beim seinem aktuellen Club verlängert und wird nicht zum BVB wechseln.

Borussia Dortmund: Supertalent erteilt Absage

18 Jahre jung ist Karim Adeyemi, an dem zuletzt viele europäische Topklubs Interesse gezeigt haben sollen. Neben Borussia Dortmund haben wohl auch der FC Barcelona und der FC Arsenal ein Auge auf das Sturmtalent geworfen.

Doch Adeyemi entschied sich gegen die vielen reizvollen Optionen. Der gebürtige Münchener hat seinen Vertrag in Salzburg bis 2024 verlängert und läuft nach seiner anderthalbjährigen Ausleihe in die zweite österreichische Liga an den FC Liefering künftig für die Red-Bull-Profis auf.

Interessant für den BVB: Nach Informationen von "transfermarkt.de" soll Adeyemi keine Ausstiegsklausel haben.

In der aktuellen Saison erzielte Adeyemi, der in der Jugend für den FC Bayern spielte, 8 Treffer in 13 Partien für Liefering und will sich jetzt auch in der höheren Spielklasse beweisen.

BVB muss sich weiter umschauen

Damit muss der BVB sich weiter umschauen: Die Verpflichtung von Haaland hat zwar die kurzfristigen Sorgen des BVB im Sturmzentrum zunichte gemacht, gleichzeitig aber ein ohnehin bestehendes Problem verschlimmert. Der von Heimweh geplagte Sturmkonkurrent Paco Alcacer will Berichten zufolge nun noch schneller wechseln und könnte vor Haaland fliehen.

----------

BVB-Top-News:

Zorc bedankt sich bei Erling Haaland – der reagiert rotzfrech

Irres Detail beim Debüt – hat Erling Haaland wirklich...

Wechselt Moukoko zu Bayern oder Schalke? BVB-Wunderkind mit klarem Statement

----------

Das ursprüngliche Problem, auf der Stürmerposition nicht doppelt besetzt zu sein, wäre bei einem Alcacer-Abgang wieder zurück. Deshalb suchen die Klub-Verantwortlichen wohl weiter nach einem vielversprechenden Talent, das sich im Dortmunder Kader entwickeln kann. Adeyemi wird es – zumindest vorerst – nicht.

Aktuell sieht es nicht so aus, als könnte der BVB vor Transferschluss noch einmal im Sturmzentrum nachlegen. Solange Alcacer aber nicht verkauft ist, hat Borussia Dortmund auch keinen Handlungsbedarf.

 
 

EURE FAVORITEN