Dortmund

Borussia Dortmund: Thomas Meunier erklärt seine Rückennummer beim BVB – sie hat einen tieftraurigen Grund

Bei Borussia Dortmund wird Thomas Meunier mit der Rückennummer 24 auflaufen.
Bei Borussia Dortmund wird Thomas Meunier mit der Rückennummer 24 auflaufen.
Foto: imago images/PanoramiC

Dortmund. 2, 6, 12, 15, 16, 19 – während viele Profis sich auf eine Rückennummer eingeschossen haben, hatte Thomas Meunier bereits sechs verschiedene. Bei Borussia Dortmund kommt die siebte hinzu – aus einem traurigen Grund.

Der aus Paris verpflichtete Rechtsverteidiger wird bei Borussia Dortmund die 24 auf dem Trikot tragen. Im Interview mit Patrick Owomoyela erklärt er seine Wahl.

Borussia Dortmund: Thomas Meunier wählt Rückennummer 24 aus traurigem Grund

„Ich habe die 24 wegen meines Großvaters gewählt. Er ist vor zwei Jahren gestorben und war ein großer Fan des deutschen Fußballs. Ich glaube, er wäre sehr stolz, mich heute in Dortmund zu sehen“, sagt der Belgier. „Deshalb ist es eine Ehre für mich, nun die 24 zu tragen.“

Patrick Owomoyela hat sofort Gänsehaut, antwortet: „Mein Beileid, aber du tust eine wundervolle Sache.“

------------------

Das ist Thomas Meunier:

  • Belgischer Rechtsverteidiger
  • Kam aus der Jugend von RE Virton zum FC Brügge
  • Wechselte 2016 für sechs Millionen Euro zu PSG
  • Wurde in Frankreich und Belgien Meister und Pokalsieger
  • Gab 2013 sein Debüt in der belgischen Nationalmannschaft

------------------

Zufall brachte Thomas Meunier auf die Rechtsverteidiger-Position

Was die Nummer 24 mit seinem Großvater zu tun hat, verrät Thomas Meunier nicht. Wohl aber, wie es kam, dass er von seiner ursprünglichen Position als Stürmer auf die rechte Abwehrseite gerutscht ist.

----------------------

Mehr News zu Borussia Dortmund:

----------------------

Noch bei seiner ersten Profi-Station bei Club Brügge waren eines Tages alle Rechtsverteidiger ausgefallen. Im Europa-League-Spiel bei Maritimo Funchal stellte sein Trainer Meunier hinten rechts auf.

„Ich spielte perfekt und verließ diese Position nie wieder“, sagt der 28-Jährige lachend. Der Leidtragende war Hans Cornelis, der seinen Stammplatz und zudem die Kapitänsbinde bei Brügge verlor.

 
 

EURE FAVORITEN