Dortmund

Borussia Dortmund veröffentlicht Foto – und alle sehen nur DAS

Borussia Dortmund: 5 Fakten, die du über das BVB-Stadion noch nicht wusstest

Seit 1974 trägt der BVB seine Heimspiele im Westfalenstadion aus. Wir haben 5 Fakten gesammelt, die du über das BVB-Stadion noch nicht weißt.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Eigentlich wollte Borussia Dortmund nur seine Fans an der Party in der Kabine teilhaben lassen. Doch alle schauten beim Foto nur auf ein bestimmtes Detail.

Mannschaft und Fans durchlebten am Mittwoch beim Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand ein Wechselbad der Gefühle – mit dem besseren Ende für Borussia Dortmund. Der BVB machte aus einem 0:2 ein 3:2. Nicht nur auf den Tribünen, auch in der Kabine herrschte anschließend Partystimmung.

Borussia Dortmund: Foto aus der Kabine bringt Fans zum Lachen

Aus der Umkleide schickte das Team ein Siegerfoto, das durch alle sozialen Netzwerke ging. Ein genauer Blick in die Gesichter der Profis ließ dabei viele BVB-Fans in Lachen ausbrechen.

Der Grund: Mahmoud Dahoud (oben Mitte) sieht auf dem Jubelfoto aus, als hätte er sich nach Abpfiff ein Gläschen zu viel gegönnt. Die Haare im Gesicht, die Augen nur halb geöffnet und eine Mimik, als würde er nach dem achten Bier die BVB-Hymne schmettern.

+++ Arsene Wenger zum FC Bayern München – das ist der aktuelle Stand +++

Das entging den spitzfindigen Fans natürlich nicht. „Dahoud sieht aus, als hätte er ordentlich einen gepichelt“, schreibt ein Nutzer bei Instagram, ein anderer kommentiert: „Dahoud macht mal wieder den Dahoud, aber ich liebe ihn trotzdem.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Dieses Detail auf dem Siegerfoto sorgt für Lacher bei den BVB-Fans

FC Bayern München: Trainer-Beben! Entscheidung gefallen?

• Top-News des Tages:

Wetter in Deutschland: Kachelmann macht düstere Prognose – „Hoffen wir, dass ...“

Kreuzfahrt: Aida-Passagier will an der Bar etwas trinken – damit fängt das Elend an

-------------------------------------

„Freddy Mercury lebt!“

Ein weiterer User unterstellt dem Deutsch-Syrer eine Ähnlichkeit zum Frontsänger der Rockband Queen: „Freddy Mercury lebt!“

+++ Ein Muss für echte Borussen! In unserem kostenlosen BVB-Newsletter versorgen wir dich mit exklusiven Hintergrund-Berichten, die du nur im DER-WESTEN-Newsletter bekommst: HIER anmelden! +++

Mahmoud Dahoud selbst scheint sein unvorteilhafter Gesichtsausdruck auf dem Siegerfoto jedenfalls nichts auszumachen. Der 23-Jährige gab dem Foto auf Instagram ein Like.

----------------------

Das ist Mo Dahoud:

  • Mahmoud „Mo“ Dahoud ist ein syrischer Fußballprofi
  • Er wurde am 1. Januar 1996 in Amude, Syrien geboren
  • Seine Karriere startete Dahoud beim SC Germania Reusrath
  • Später wechselte er in die Jugend von Fortuna Düsseldorf
  • Seine Profi-Karriere startete bei Borussia Mönchengladbach
  • 2017 wechselte er zu Borussia Dortmund

-----------------------

Mit Rückenwind nach München

Das gedrehte Spiel gegen Mailand dürfte dem Ego des Teams einen mächtigen Boost gegeben haben. Zum perfekten Zeitpunkt: Am Samstag geht es zum Gipfeltreffen, dann wartet der angeschlagene FC Bayern München.

Dort könnte eine Leistung wie im ersten Durchgang gegen Inter Mailand, als man zur Pause verdient 0:2 zurück lag, ebenfalls schwere Auswirkungen haben. Trotz aller Freude weiß man bei Borussia Dortmund: Nicht immer kann man sich mit einer sensationellen zweiten Halbzeit den Allerwertesten retten.

Und: Die letzten Auftritte des BVB in München waren desaströs. 0:5 und 0:6 – seit fünf Spielen in der Allianz Arena ohne Punkt (3:22 Tore).

Bayern mit Sieg gegen Olympiakos

Noch ein Sieg: Auch die Bayern gewannen ihr Champions-League-Spiel. Gegen Olympiakos Piräus siegten die Münchner 2:0. Die Bayern wollen am Samstagabend im Topspiel gegen Borussia Dortmund Wiedergutmachung. Nach 1:5-Klatsche musste Trainer Niko Kovac gehen und nun steht erst einmal Hansi Flick an der Seitenlinie.

Die Trainersuche bei Bayern München dürfte das Top-Thema in den kommenden Wochen an der Säbener Straße werden. BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist sich bei aller Unruhe beim Konkurrenten aber sicher: „Die Jungs in München raufen sich zusammen – egal wer Trainer ist, spielt alles keine Rolle. Und wir müssen dagegen halten. Das haben wir in den letzten Jahren nicht getan.“

In einer regelrechten Brandrede forderte Zorc am Donnerstag die Mannschaft dazu auf, sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Bayern zu stemmen. Hier kannst du seine Ansprache im Wortlaut lesen >>

----------------

Hautnah dran am BVB!

Unser BVB-Newsletter versorgt dich jeden Montag und Donnerstag kostenlos mit exklusiven Hintergrund-Artikeln, die du nur hier im Newsletter bekommst. Melde dich jetzt an! (jederzeit kündbar)

 
 

EURE FAVORITEN