Dortmund

Borussia Dortmund rüstet weiter auf – flüchtet er nun zum Bundesliga-Konkurrenten?

Foto: imago images/DeFodi

Dortmund. Borussia Dortmund hat in dieser Transferperiode schon mächtig aufgerüstet. Die Transfermeldung der Woche: Mats Hummels kehrt zurück zum BVB.

Schon vorher wurden prominente Einkäufe eingetütet: Nico Schulz verstärkt die linke Abwehrseite. Für die Offensive gibt es gleich doppelt neues Personal: Thorgan Hazard und Julian Brandt kommen zum BVB. Neben Marco Reus, Jadon Sancho, Jacob Bruun Larsen, Paco Alcacer und Mario Götze steht Borussia Dortmund mit den beiden Neuen nun geballte Offensivpower zur Verfügung.

Klar, dass da einer auf der Strecke bleibt: Maximilian Philipp könnte einer der Streichkandidaten sein. Der 25-Jährige kam in der vergangenen Saison nur zu 18 Bundesligaeinsätzen. Das magere Resultat: ein Tor, eine Vorlage.

Borussia Dortmund: Philipp beim VfL Wolfsburg im Gespräch

Die Zeit in Schwarz und Gelb scheint sich daher für den Stürmer dem Ende zuzuneigen. Wie die „Bild“-Zeitung erfahren hat, ist Philipp ein heißer Kandidat beim VfL Wolfsburg. Eine Ablöse von 15 bis 20 Millionen Euro steht im Raum.

+++ Borussia Dortmund: Warum die Verpflichtung von Mats Hummels ein völlig falsches Signal ist +++

Auch ein Wechsel zu RB Leipzig war schon im Winter im Gespräch, der Weg nach Niedersachsen gilt dem Bericht nach aber als wahrscheinlicher.

Möglicherweise könnte sich aber noch etwas daran ändern, wenn Timo Werner RB Leipzig noch in diesem Sommer verlässt und die Sachsen im Sturm umplanen müssen.

+++ Borussia Dortmund: Baggert Lazio Rom an André Schürrle? Berater spricht Klartext +++

Philipp überzeugte nicht

Maximilian Philipp kam im Sommer 2017 vom SC Freiburg nach Dortmund. 20 Millionen Euro legte der BVB für den Offensivmann hin. So richtig gelohnt hat sich der Deal für den BVB nicht, auch wenn die erste Saison für Philpp mit neun Saisontoren noch deutlich erfolgreicher verlief als die jüngste.

Philipp kam am Anfang der Saison häufig alleine im Sturmzentrum des BVB zum Einsatz, konnte dort aber nicht wirklich überzeugen. Nach der Verpflichtung von Paco Alcácer wechselten sich in der Regel Mario Götze und der Spanier im Sturmzentrum ab. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN