Dortmund

Borussia Dortmund: Nationaltrainer über Ex-BVB-Star Dembélé: „Ich kenne seine Ausreden“

Ousmane Dembelé, hier noch als Spieler bei Borussia Dortmund. (Archivbild)
Ousmane Dembelé, hier noch als Spieler bei Borussia Dortmund. (Archivbild)
Foto: dpa

Dortmund. Schon bei Borussia Dortmund hat sich Ousmane Dembélé keine Freunde gemacht. Im Sommer 2017 erstreikte er einen Transfer zum FC Barcelona, doch auch dort fällt er häufiger wegen seiner Disziplinlosigkeit als wegen seines fußballerischen Erfolges auf.

Zunächst kam er zu spät zum Treffpunkt, als Barca in der Champions-League gegen Inter Mailand ran musste. Die Folge: Beim anschließenden Spiel wurde der Ex-Dortmunder dann nicht einmal eingewechselt, obwohl Superstar Lionel Messi ausgefallen war.

Etwa zwei Wochen später fehlte Ousmane Dembélé beim Training und meldete sich erst nach 90 Minuten krank. Er habe Magen-Darm-Beschwerden gehabt, lautete seine Begründung.

------------------------------

Mehr Sport-News:

Schalke-Stürmer Mark Uth: Warum der Zeitpunkt der Verletzung für ihn gleich „doppelt bitter" ist

Borussia Dortmund: Mit dieser geheimen Ansprache wollte Uli Hoeneß gegen den BVB gewinnen

Borussia Dortmund: Mit dieser geheimen Ansprache wollte Uli Hoeneß gegen den BVB gewinnen

------------------------------

Ousmane Dembélé: Kritik von allen Seiten

Aus disziplinarischen Gründen warf ihn Trainer Ernesto Valverde kurzerhand aus dem Kader. Gelernt hat der 21-Jährige dadurch aber anscheinend nichts.

Denn selbst zum Spiel FC Barcelona gegen Betis Sevilla, das er im Camp Nou von der Tribüne aus verfolgen musste, kam Ousmane Dembélé erneut nicht pünktlich. Das berichtete der spanische Journalist Ignacio Miguélez auf Twitter.

Nach der bitteren Heimniederlage des FC Barcelona äußerte sich Dembélés Kollege Gerard Piqué und ermahnte seinen jungen Mitspieler. Was er sagte, kannst du hier nachlesen >>>

Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé: „Ich bin nicht der einzige"

Auch Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hat sich jetzt zum Negativ-Verhalten seines Schützlings geäußert. Auf der Pressekonferenz des französischen Verbandes sagte der 50-Jährige: „Ob es jetzt bei einem großen Verein wie dem FC Barcelona, bei der französischen Nationalmannschaft oder irgendwo anders passiert, er muss aufpassen. Ich kenne seine Ausreden, wenn er zu spät kommt.“

Der ehemalige Star von Borussia Dortmund habe die Angewohnheit, nicht immer pünktlich zu erscheinen. Und auch immer eine Ausrede parat. Die laute: „Ich bin aber nicht der einzige.“

Für Ousmane Dembélé sei es endlich an der Zeit, dass er verstehe: „Es ist Bestandteil des Lebens und der Anforderung eines professionellen Fußballspielers. Je schneller er das versteht, desto besser.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN