Dortmund

Borussia Dortmund: Mit diesem Ritual bereitet sich Roman Bürki auf Spiel vor – „Mach es dir einfach“

Roman Bürki hat ein Ritual, um sich vor Spielen zu motivieren.
Roman Bürki hat ein Ritual, um sich vor Spielen zu motivieren.
Foto: imago images/osnapix

Dortmund. Bei Borussia Dortmund läuft es momentan nicht rund. Zwar stecken die Schwarz-Gelben noch nicht in einer handfesten Krise, doch die Favre-Elf hat in der Bundesliga schon sieben Punkte liegen gelassen.

Vielleicht hilft dem Team ja die außergewöhnliche Methode, mit der sich Torhüter Roman Bürki vor jedem Spiel motiviert, wieder in die Spur zu kommen.

Der 28-Jährige hat von Ex-BVB-Coach Peter Bosz eine Variante gelernt, sich vor uns während des Spiels zu konzentrieren. Mittlerweile ist es für den Schweizer ein echtes Ritual.

Borussia Dortmund: Das ist Bürkis Motivations-Ritual

Bürki verrät im „ DFL Magazin“: Vor jedem Spiel nimmt der Keeper in seinem Hotelzimmer Stift und Papier und schreibt sich selbst eine kleine Notiz. „Mach es dir einfach“, steht auf dem kleinen Zettel, der er vor Beginn dieser Bundesliga-Saison nach seiner Verletzung schrieb.

Die Erinnerung sollte seine Rückkehr mental ein wenig erleichtern.

+++ Bürki spricht entscheidenden Punkt an: „Würde mir wünschen, dass...“ +++

Bürki will sich immer wieder ins Bewusstsein rufen: Nichts Kompliziertes versuchen, keine Heldentat zu erzwingen wollen, ruhig arbeiten und die kleinen Aufgaben eines Torwarts im Spiel abspulen. So wollte er möglichst reibungslos wieder in den Rhythmus kommen.

Unter dem Satz stehen noch drei, vier weitere Stichpunkte, die er in den Begegnungen beherzigen will. Mittlerweile entsteht vor jeder Partie eine solche Memo. Kurz vor Anpfiff und auch noch einmal in der Halbzeit schaut sich Bürki seinen jeweiligen Zettel in der Umkleidekabine an.

----------

Mehr Sport-Themen:

Top-News des Tages:

----------

Ex-BVB-Coach Peter Bosz hatte der Mannschaft einmal erzählt, dass der Tennisspieler Andy Murray bei seinen Duellen eine selbst geschriebene Liste mit Vorsätzen dabeihabe und diese in Pausen immer wieder studiere.Roman Bürki dachte, er probiert es mal aus.

Es soll helfen, den Geist zu beruhigen und zu fokussieren. Der Fokus scheint dem BVB in manchen Partien über die ganzen 90 Minuten noch zu häufig zu fehlen. (the)

 
 

EURE FAVORITEN