Dortmund

Borussia Dortmund: Youngster Manuel Akanji überrascht live im TV mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit

Manuel Akanji von Borussia Dortmund kann nicht nur Fußball spielen – er ist auch noch ein richtiges Ass im Kopfrechnen.
Manuel Akanji von Borussia Dortmund kann nicht nur Fußball spielen – er ist auch noch ein richtiges Ass im Kopfrechnen.
Foto: firo

Dortmund. Manuel Akanji hat sich bei Borussia Dortmund zum Abwehrchef katapultiert.

Der Innenverteidiger zeigt aber nicht nur im Fußball, was er kann. Der 23-Jährige ist auch noch ein richtiges Ass im Kopfrechnen. Das hat der 23-Jährige jetzt in der schweizerischen TV-Sendung Sportpanorama gezeigt.

Dort hat er Rechenaufgaben im Kopf schneller ausgerechnet als SRF-Moderator Rainer Maria Salzberger. Sein Können erklärt der Nationalspieler wie folgt: „Ich habe früher immer gerechnet. Zudem hatten wir einen Lehrer, der Kopfrechnen-Wettbewerbe veranstaltet hat. Ich habe immer gewonnen.“

Manuel Akanji beeindruckt mit seinen Rechenkünsten

Um diese Aussage auch unter Beweis zu stellen, stellte ihm ein Studiogast prompt eine Aufgabe: Wieviel ergibt 24 mal 75? Akanji braucht nur wenige Sekunden, um das Ergebnis zu präsentieren: „1800. Das ist einfach.“ Zum Vergleich: Der Journalist hatte noch nicht einmal damit angefangen, die Zahlen in den Taschenrechner einzutippen.

Auch die Antwort zur zweiten Aufgabe – die etwas schwieriger sein soll – kommt wie aus der Pistole geschossen. 33 mal 97 ergibt: „3201“, weiß der Schweizer.

------------------------------------

Mehr News vom BVB:

Zoff um Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé spitzt sich zu: „Du musst den Fußball leben“

Mario Götze bei Dortmund - Bayern in der Startelf: Spielt der BVB-Star bald wieder für Deutschland? Löw macht deutliche Ansage

Borussia Dortmund: Warum der BVB-Sieg gegen die Bayern so besonders süß schmeckt

------------------------------------

Borussia Dortmund: Manuel Akanji bereits zurück in Dortmund

Für die Schweizer Nationalmannschaft steht Akanji für die beiden letzten Nationalmannschaftsspiele des Jahres nicht zur Verfügung. Seit dem Bundesligaspitzenspiel Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München planen den Innenverteidiger starke Schmerzen in der rechten Hüfte. Deshalb musste er von Lugano bereits wieder nach Dortmund reisen.

Dass er auch beim BVB eine Pause einlegen muss, davon geht Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl nicht aus. Er sagt: „Wir denken nicht, dass es schlimmer ist, aber wir müssen da die nächsten Tage abwarten.“

Manuel Akanji absolviert individuelles Trainingsprogramm

Den Ruhrnachrichten verrät er weiter, dass Manuel Akanji derzeit auf ein ihn zugeschnittenes Trainingsprogramm absolviere.

Das nächste Spiel von Borussia Dortmund findet am 24. November statt. Dann trifft der BVB auf Maniz 05. Zwei Wochen später steht in der Bundesliga das Revierderby auf Schalke an. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN