Dortmund

Borussia Dortmund will vorzeitig mit Lucien Favre verlängern

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre (l.) und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.
Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre (l.) und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.
Foto: imago/DeFodi

Dortmund. Tabellenführer in der Bundesliga, Gruppensieg in der Champions League und immer wieder berauschende Auftritte. Kein Wunder, dass Borussia Dortmund jetzt eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Trainer Lucien Favre anstrebt.

Wie Hans-Joachim Watzke bestätigte, soll der im Juni 2020 auslaufenden Vertrag mit dem Schweizer vorzeitig verlängert werden.

Borussia Dortmund will mit Lucien Favre vorzeitig verlängern

„Es ist doch logisch, dass wir mit ihm demnächst über eine Vertragsverlängerung sprechen werden, weil er ganz einfach gute Arbeit macht. Die Zusammenarbeit ist hervorragend, deshalb wollen wir sie gerne fortsetzen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der „Sport Bild“.

------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

„Einfach nur peinlich“: Borussia Dortmund verkauft neues Objekt im Fanshop – und löst damit hitzigen Streit unter Fans aus

Borussia Dortmund: André Schürrle spricht über Rückkehr – durch diese Klausel könnte er schon bald wieder beim BVB spielen

• Top-News des Tages:

Einbrecher fesseln Mann in Bochum: Opfer erstickt qualvoll – Frau muss tatenlos zuschauen

Wieder ein tragisches Unglück: Hund wird in Essen von Aufzug erwürgt – Frau und kleines Mädchen müssen alles mit ansehen

-------------------------------------

Lucien Favre war im vergangenen Sommer aus Nizza zu Borussia Dortmund gewechselt. Der BVB führt die Bundesliga nach dem 20. Spieltag mit sieben Punkten Vorsprung an und steht im Achtelfinale der Champions League. Im DFB-Pokal schieden die Dortmunder am Dienstag gegen Werder Bremen allerdings im Elfmeterschießen aus (>> hier alles zum bitteren Pokalaus).

Watzke lobt den 61-jährigen Lucien Favre in den höchsten Tönen. „Die Entwicklung unserer Mannschaft ist sehr gut. Das ist in erster Linie der Verdienst von Lucien“, sagte Watzke, betonte aber, dass es „keinen Fahrplan“ gebe. „Wir werden schon den richtigen Zeitpunkt für unsere Gespräche finden“. (dso/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN