Dortmund

Borussia Dortmund jagt russisches Tormonster - auch Schalke 04 war schon am Knipser dran

Borussia Dortmund hat Fedor Smolov vom FK Krasnodar auf dem Zettel.
Borussia Dortmund hat Fedor Smolov vom FK Krasnodar auf dem Zettel.
Foto: imago/Xinhua

Dortmund. Seit Jahren trifft dieser Mann in fast jedem Spiel für den russischen Spitzenklub FK Krasnodar. Nicht zum ersten Mal hat Borussia Dortmund deshalb jetzt ein Auge auf Fedor Smolov (27) geworfen.

Seine Statistiken sind beeindruckend: In der letzten Saison traf Smolov in 31 Spielen 25 Mal, bewies seine internationale Klasse auch mit sechs Toren in acht Europa-League-Spielen.

-------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

Borussia Dortmund: Jetzt wirds giftig - Sportdirektor Zorc schießt gegen Arsene Wenger: „Respektlos!“

Borussia Dortmund: Peter Stöger lässt Aubameyang-Begnadigung offen

Gute Nachrichten bei Borussia Dortmund: Nach Reus und Götze macht die nächste Offensivkraft Comeback-Fortschritte

-------------------------------------

Und auch in dieser Saison hüttet der 28-malige russische Nationalspieler (11 Tore) weiter ohne Ende.

Obwohl er knapp ein Drittel der bisher 20 Saisonspiele des FK Krasnodar wegen einer Oberschenkelverletzung verpasste, steht Smolov mit zehn Toren schon wieder an der Spitze der Torjägerliste in der russischen Premier Liga und könnte die Torjäger-Kanone verteidigen.

Schon letzten Winter auf dem Zettel

Wie der „Kicker“ berichtet, ist der BVB an einer Verpflichtung des Russen als Aubameyang-Ersatz interessiert. Schon Ende 2016 wurde Smolov von englischen Medien mit Dortmund in Verbindung gebracht. Damals entschied sich der BVB aber für Alexander Isak, der den abgewanderten Adrian Ramos ersetzte.

Auch Schalke hatte Ende letzten Jahres ein Auge auf Smolov geworfen. Das Thema sollte nach der Verpflichtung von Cedric Teuchert und Marko Pjaca aber vom Tisch sein.

Trotzdem gibt es noch Konkurrenz beim Werben um den Stürmer: Neben Bayer Leverkusen ist laut „Daily Mirror“ auch Premier-League-Klub West Ham United an einer Verpflichtung des 27-jährigen Mittelstürmers im Winter interessiert.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen