Dortmund

Borussia Dortmund: Nach bitterem Rückschlag – fällt HIER die Sancho-Entscheidung?

Borussia Dortmund oder Manchester United? Jadon Sanchso Entscheidung hängt maßgeblich von der CL-Teilnahme der „Red Devils“ ab.
Borussia Dortmund oder Manchester United? Jadon Sanchso Entscheidung hängt maßgeblich von der CL-Teilnahme der „Red Devils“ ab.
Foto: imago images/Revierfoto & PA Images

Dortmund. Manchester United will Jadon Sancho – das dürfte inzwischen jeder Fan von Borussia Dortmund mitbekommen haben. Damit der Engländer einen Wechsel überhaupt in Betracht zieht, müssen die „Red Devils“ aber in die Champions League.

Auf dem Weg zum Minimalziel, um Sancho von einem Abgang von Borussia Dortmund bewegen zu können, gab es jetzt einen bitteren Rückschlag.

Borussia Dortmund: Sancho-Jäger United patzt

Nach den Niederlagen der Konkurrenten Chelsea (0:3 bei Aufsteiger Sheffield) und Leicester (1:4 bei Abstiegskandidat Bournemouth) war der Weg für Manchester United eigentlich geebnet: Mit dem sechsten Sieg in Folge wäre das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer erstmals seit dem 2. Spieltag wieder auf einen CL-Platz gesprungen.

Doch Gegner FC Southampton hatte etwas dagegen. In der 96. Minute (!) schockte Michael Obafemi die „Red Devils“ am Montagabend mit dem Last-Minute-Ausgleich. United bleibt Fünfter und hat nun nur noch drei Spiele, um sich unter die ersten Vier zu schleichen.

+++ BVB-Ärger auf Schalke – S04-Star macht Fans mit Urlaubs-Foto stinksauer +++

Entscheidungs-Spiel bahnt sich an

Die Entscheidung bahnt sich für den allerletzten Spieltag an. Am 26. Juli muss Manchester zum aktuellen Tabellenvierten Leicester City.

Bei Borussia Dortmund wird man das Saisonfinale der Premier League interessiert verfolgen.

-----------------

Mehr zu Borussia Dortmund:

-----------------

Königsklasse für Sancho-Wechsel obliagtorisch

Klar ist: Schafft United es wieder nur in die Europa League, ist der Sancho-Wechsel vom Tisch.

Erreicht Solskjaer die Königsklasse, geht der Poker weiter – doch dann müssen immer noch 120 Millionen Euro zusammengekratzt werden.

 
 

EURE FAVORITEN