Dortmund

Borussia Dortmund – Inter Mailand: Favre verrät, wie der BVB das irre Spiel drehen konnte: „DAS war der Schlüssel“

Lucien Favre erlebte mit Borussia Dortmund gegen Inter Mailand am Dienstag einen denkwürdigen Europapokalabend.
Lucien Favre erlebte mit Borussia Dortmund gegen Inter Mailand am Dienstag einen denkwürdigen Europapokalabend.
Foto: dpa

Dortmund. Manch ein BVB-Fan kann wohl immer noch nicht glauben, was da am Dienstagabend im Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Inter Mailand passierte.

In der ersten Halbzeit war der BVB nicht auf der Höhe und ließ sich von abgezockten Italienern zwei Treffer einschenken. Mit einem 0:2-Rückstand ging Borussia Dortmund gegen Inter Mailand in die Pause. Kaum jemand traute den Schwarzgelben zu diesem Zeitpunkt noch Siegchancen zu.

Borussia Dortmund - Inter Mailand: Favre auf Wolke sieben

Doch die Mannschaft von Trainer Lucien Favre belehrte die Zuschauer eines Besseren. Dank eines enormen Leistungssteigerung drehte Borussia Dortmund die bereits verloren geglaubte Partie. Zwei Treffer von Achraf Hakimi und ein weiterer von Julian Brandt bescherten dem BVB und seinen Fans einen spektakulären 3:2-Sieg.

Nach Abpfiff analysierte Lucien Favre die Partie und verriet, wie Borussia Dortmund das Unmögliche möglich machen konnte. „Ich musste in der Pause eigentlich nicht viel sagen. Die erste Halbzeit war sehr positiv“, sagte der der Schweizer: „Wir hatten Chancen, aber leider haben wir zwei Gegentore bekommen.“

Favre: „Das war der Schlüssel“

Favre weiter: „Wir haben in der zweiten Halbzeit dann deutlich besser gepresst, um die Angriffe von Inter zu vermeiden. Das war der Schlüssel. Dann wussten wir: Wenn wir das 1:2 machen, ist alles möglich.“

-------------------

Mehr zum Spiel:

-------------------

Der sonst so zurückhaltende Favre geriet nach dem Champions-League-Spektakel am Dienstagabend richtig ins Schwärmen. „Es war ein tolles Spiel. Viel Tempo, viel Intensität. Ein verrücktes Spiel, es war toll anzusehen.“

Favre schwärmte so sehr von dem 3:2-Sieg gegen Inter, dass er nicht über das anstehende Bundesliga-Topspiel gegen die Bayern reden wollte. „Ich werde jetzt nicht von Samstag sprechen“, so der 62-Jährige: „Wir wollen den heutigen Sieg genießen.“

 
 

EURE FAVORITEN