Dortmund

Borussia Dortmund: Hakimi-Rückkehr zu Real? Watzke spricht Klartext

Aki Watzke äußerte sich zur Zukunft von Achraf Hakimi.
Aki Watzke äußerte sich zur Zukunft von Achraf Hakimi.
Foto: Fotos: imago images / Montage: DER WESTEN

Dortmund. Gegen Slavia Prag beendete Achraf Hakimi die Diskussionen um die Mentalität im Team von Borussia Dortmund fast eigenhändig. Er beackerte nicht nur die gesamte rechte Außenbahn, sondern entschied die Partie durch seine zwei Treffer sogar für Schwarz-Gelb.

Auch in Freiburg traf der Marokkaner zum zwischenzeitlichen 2:1 für Borussia Dortmund. Klar, dass die BVB-Bosse bemüht sind, Hakimi längerfristig an den Verein zu binden. Momentan ist der wuchtige Verteidiger lediglich von Real Madrid ausgeliehen. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ bezog Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Stellung zur Vertragssituation des 20-Jährigen.

Borussia Dortmund: Watzke lässt Fans auf Hakimi-Verbleib hoffen

Mit Blick auf den Kader der „Königlichen“ meint Watzke: „Real ist auf seinen (Hakimis, d. Red.) Positionen sehr gut besetzt. Ich höre von ihm nicht, dass er sofort wieder in seine Heimatstadt will.“

Ganz im Gegenteil: Der BVB wolle versuchen, Hakimi auch über den Sommer 2020 hinaus zu halten. „Mein Eindruck ist: Er fühlt sich in Dortmund wohl. Wir werden alles daran setzen, ihn weiter zu verpflichten. Wir würden ihn gerne behalten“, so Watzke.

Auch Sportdirektor Michael Zorc ist begeistert vom gebürtigen Madrilenen. „Hakimi hat über die rechte Außenbahn ein überragendes Spiel gemacht und für uns das Spiel entschieden“, lobte Zorc bei „Sky“ nach dem Champions-League-Spiel. „Wir haben gehofft, dass wir die Räume kriegen, die er dann auch durch seine Schnelligkeit genutzt hat. Der Plan vom Trainer ist komplett aufgegangen. Er ist extrem wichtig für uns.“

----------

Mehr BVB-Themen:

Top-News des Tages:

----------

Eine Kaufoption für Hakimi besitzen die Dortmunder übrigens nicht. Doch wie der „kicker“ vermeldet, verfügt der Bundesligist über ein sogenanntes Matching-Right. Die Königlichen müssten demnach den BVB darüber informieren, wenn ein Verkauf geplant ist oder ein Angebot vorliegt. Der Revierklub könne dann darauf reagieren, das Angebot überbieten und sich den Zuschlag sichern. (the)

 
 

EURE FAVORITEN