Borussia Dortmund: Hakimi-Nachfolger im Visier? BVB baggert an Porto-Juwel

Im Visier von Borussia Dortmund: Tomas Esteves.
Im Visier von Borussia Dortmund: Tomas Esteves.
Foto: imago images / GlobalImagens

Aktuell ist Borussia Dortmund auf der rechten Abwehrseite mit Achraf Hakimi und Lukasz Piszczek außergewöhnlich gut besetzt. Doch im Sommer könnte sich das schlagartig ändern.

Deswegen halten Sportdirektor Michael Zorc und Co. stets die Augen nach einem Rechtsverteidiger aus. Ein potentieller Kandidat für Borussia Dortmund könnte ein Talent aus Portugal sein.

Borussia Dortmund: Wird ER der Hakimi-Nachfolger?

Achraf Hakimi muss – stand jetzt – erst einmal zurück zu seinem Stammverein Real Madrid. Die Leihe des Marokkaners läuft am Saisonende aus. Ob Borussia Dortmund sich Hoffnungen auf eine feste Verpflichtung machen darf oder ob Real-Coach Zinedine Zidane mit dem 21-Jährigen plant, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Ebenfalls ungeklärt ist die Zukunft von Dortmunds Urgestein Lukasz Pizczek. Der Vertrag des Polen läuft am Saisonende aus. Piszczek sagte kürzlich: „Ich würde gerne noch ein Jahr bleiben, aber wenn der Verein das anders sieht, muss ich das auch akzeptieren.“ (>>Hier dazu mehr<<)

------------------

Top-BVB-News:

Borussia Dortmund: Schlag ins Gesicht! Diese Favre-Worte zu Paco Alcácer sind mehr als deutlich

Borussia Dortmund: Fanwut wegen Haaland – „Dafür müsste er ins Gefängnis“

Borussia Dortmund: Ausgerechnet DIESER Verteidiger droht der großer Verlierer des Haaland-Hypes zu werden

------------------

Es bliebe nur noch Mateu Morey, der mit seinen 19 Jahren auch noch ein Perspektivspieler ist. Heißt im Umkehrschluss: Borussia Dortmund muss wohl im Sommer auf der Rechtsverteidiger-Position nachlegen.

Festgeschriebene Ablösesumme für Porto-Talent

Laut der portugiesischen Zeitung „A Bola“ soll Tomas Esteves in den Fokus des BVB geraten sein. Der 17-Jährige kickt in der zweiten Mannschaft des FC Porto und ist portugiesischer U19-Nationalspieler.

Angeblich sei die Ablösesumme für Esteves auf zehn Millionen Euro festgeschrieben. Es wäre definitiv eine Investition in die Zukunft und keine Sofortlösung.

 
 

EURE FAVORITEN