Dortmund

Borussia Dortmund: Überraschung! – plötzlich steht ER im BVB-Tor

Eigentlich die beiden einzigen Kandidaten für das Dortmunder Tor: Marwin Hitz (l.) und Roman Bürki.
Eigentlich die beiden einzigen Kandidaten für das Dortmunder Tor: Marwin Hitz (l.) und Roman Bürki.
Foto: imago images/Revierfoto

Dortmund. Roman Bürki oder Marwin Hitz? Das Torwart-Thema sorgte bei Borussia Dortmund schon beim Revierderby für Diskussionen: Trainer Lucien Favre wollte sich trotz mehrfacher Nachfragen nicht festlegen.

Jetzt rieben sich die BVB-Fans verwundert die Augen. Beim Training stand keiner der beiden Konkurrenten zwischen den Pfosten.

Borussia Dortmund: Plötzlich steht ER im BVB-Tor

Stattdessen war es Felix Passlack, der die Torschüsse seiner Mitspieler zu parieren versuchte. Hat Lucien Favre also die Faxen dicke von der ewigen Torwartdiskussion und geht nun ganz neue Wege? Natürlich nicht! Zu der ungewöhnlichen Situation kam es schließlich beim Training der Reservisten nach dem Champions-League-Duell mit Zenit St. Petersburg.

+++ Fans entsetzt über DIESEN BVB-Brief – „Peinliches Gejammer!“ +++

Dabei hatte sich der gelernte Rechtsverteidiger Passlack einfach die Torwarthandschuhe des U23-Keepers Jan Reckert geschnappt und seine Kollegen im Eins-gegen-Eins herausgefordert, wie die „Ruhr Nachrichten“ berichten. Passlack zeigte demnach einige respektable Paraden. Schließlich wurde er aber doch von Youngster Jude Bellingham überwunden. Der zelebrierte seinen Treffer ausgiebig.

Wenn es für den BVB am Samstag wieder Ernst wird, greift Favre aber wohl doch auf einen seiner beiden gelernten Torhüter zurück. Ob letztlich Bürki oder Hitz das Tor im Spiel gegen die Arminia aus Bielefeld hüten wird, steht noch nicht fest.

---------------

BVB-Top-News:

Mega-Talent für immer weg? DIESES Vertrags-Detail könnte dem BVB noch leidtun

BVB-Fans verwundert – SO haben sie Lucien Favre noch nie erlebt

Rätsel gelöst! Zorc verrät, was den BVB-Fans unter den Nägeln brannte

---------------

Nach dem Derby gegen Schalke vermied Favre jegliches Bekenntnis zu Bürki, der jahrelang die unangefochtene Nummer 1 in Dortmund war. Gegen St. Petersburg hatte der Schweizer aber den Erwartungen entsprechend im Tor gestanden. (the)

 
 

EURE FAVORITEN