Dortmund

Borussia Dortmund: Ex-Profi Mario Basler ledert gegen Pierre-Emerick Aubameyang

Die Chronik der Aubameyang-Skandale beim BVB

Die Suspendierung von Pierre-Emerick Aubameyang ist die jüngste in einer Reihe vieler Eskapaden des BVB-Stars.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Die Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang (28) beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist noch ungeklärt. Der exzentrische Stürmer tat zuletzt alles dafür, um das Ende seiner fast fünfjährigen Dienstzeit bei den Schwarz-Gelben herbeizuführen.

Vor der Begegnung gegen den VfL Wolfsburg (0:0) schwänzte der Gabuner eine Teamsitzung und wurde für ein Spiel suspendiert. Schon zum dritten Mal innerhalb von 15 Monaten flog er aus dem Kader.

Aubameyang ist offenbar jedes Mittel Recht, um seinen Abgang zu provozieren.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang wird übermütig: „Kannst Du mir London zeigen?“

BVB-Star Aubameyang zum FC Arsenal? Diese Tatsache gießt mächtig Öl ins Gerüchtefeuer

Borussia Dortmund: Tattoo-Skandal um Aubameyang? Wie sich der Postillon über die Eskapaden des Gabuners lustig macht

-------------------------------------

Mario Basler kritisiert Pierre-Emerick Aubameyang scharf

Nach Meinung von Ex-Profi Mario Basler sollten die Dortmunder dem Wunsch des Stürmers entsprechen. Bei Twitter kritisierte der 49-Jährige den BVB-Star scharf.

Basler würde einen Abgang im Winter begrüßen: „Wenn der Aubameyang wirklich Dortmund verlassen möchte, dann soll er mich anrufen: ich bringe ihn, wohin er will", sagt er und fügt in aller Deutlichkeit hinzu: „Hauptsache raus aus der Bundesliga. So einen hat der @BVB nicht verdient!"

Klar ist: In den nächsten Tagen müssen die BVB-Verantwortlichen eine Entscheidung treffen. Trainer Peter Stöger hat dem amtierenden Torschützenkönig der Bundesliga die Tür wieder geöffnet.

Ein Einsatz Aubameyangs am Freitagabend bei Hertha BSC (20.30 Uhr/Eurosport Player) ist nicht ausgeschlossen. „Nachdem er beim Training war, ist er natürlich Teil der Überlegungen für das Wochenende", erklärte Stöger.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schloss einen Verkauf in der laufenden Transferperiode nicht aus. Gegenüber dieser Redaktion betonte der BVB-Boss: „Erst einmal geht es um das wichtige Spiel in Berlin. Alles Weitere wird man sehen."

FC Arsenal interessiert

Nach Informationen der "Bild" hat Aubameyang um eine Freigabe gebeten und könnte bei einer Ablöse von rund 70 Millionen Euro wechseln. Diverse englische Medien berichten, dass der FC Arsenal ein Angebot für den Dortmunder Angreifer vorbereiten wolle.

 
 

EURE FAVORITEN