Dortmund

Erling Haaland zu Borussia Dortmund: So teuer ist der Stürmerstar WIRKLICH

Erling Haaland hat sich für einen Wechsel zu Borussia Dortmund entschieden.
Erling Haaland hat sich für einen Wechsel zu Borussia Dortmund entschieden.
Foto: imago images/GEPA pictures

Dortmund. Was ein Transfer-Kracher kurz vor Silvester! Erling Haaland hat sich entschieden und wechselt zu Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund stach somit offenbar unter RB Leipzig, Juventus Turin und viele andere Hochkaräter im Rennen um das begehrteste Sturmjuwel Europas aus. Auf seinen offiziellen Kanälen verkündete der BVB den Wechsel von Erling Haaland.

Borussia Dortmund: Erling Haaland wechselt zum BVB

Erling Haaland unterschreibt einen Viereinhalbjahres-Vertrag bis 2024 bei Borussia Dortmund! Damit ist der wochenlange Poker beendet.

In einem Präsentationsvideo hat der Stürmer, den der BVB so dringend brauchte, sogar schon einige Vorsätze für das neue Jahr notiert. Neben „Deutsch lernen“ und „ein paar Tore schießen“ steht da auch: „Die Gelbe Wand genießen“ und „das Derby gewinnen“.

Kurz vor Weihnachten hatte sich Haaland persönlich ein Bild von Borussia Dortmund und dessen Trainingszentrum gemacht: „Da war von Anfang an das Gefühl, dass ich unbedingt zu diesem Klub wechseln, diesen Weg gehen und in dieser unglaublichen Dortmunder Atmosphäre vor mehr als 80.000 Zuschauern Fußball spielen will. Ich brenne schon darauf“, sagte er.

Borussia Dortmund: Watzke und Zorc stolz

BVB-Boss Watzke kommentierte den Transfer stolz: „Trotz vieler Angebote absoluter Topklubs aus ganz Europa hat sich Erling Haaland für die sportliche Aufgabe beim BVB und die Perspektive, die wir ihm aufgezeigt haben, entschieden. Unsere Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt.“

Auch Sportdirektor Michael Zorc kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: „Wir alle dürfen uns auf einen ehrgeizigen, athletischen und physisch starken Mittelstürmer mit ausgeprägtem Torinstinkt und beeindruckendem Tempo freuen, den wir in Dortmund weiterentwickeln möchten.“

Haaland wird am 3. Januar zur Mannschaft stoßen und bereits einen Tag später mit ins Trainingslager nach Spanien reisen.

Update vom 30. Dezember, 14.49 Uhr: Die nächster Hammer-Meldung folgt sofort. Wie die „Bild“ berichtet, steht Erling Haaland nach der Absage an RB Leipzig kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund! BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wollte sich bislang nicht dazu äußern.

Update vom 30. Dezember, 14.08 Uhr: Erling Haaland hat RB Leipzig offenbar eine Absage erteilt. Das berichtet die „Bild“. Demnach konnte RB-Trainer Julian Nagelsmann das Top-Talent im Gespräch vor Weihnachten offenbar nicht überzeugen. Gründe für die Absage seien vor allem das zu geringe Gehalt und die schlechte Aussicht auf einen Stammplatz in Leipzig. Neben Borussia Dortmund sind aber weiterhin viele europäische Top-Klubs im Rennen.

Update vom 30. Dezember, 07.47 Uhr: Für Haaland greift der BVB ganz schön tief in die Tasche. Neben der festgeschriebenen Ablöse von 20 Millionen Euro zahlt Borussia Dortmund dem Norweger acht Millionen Euro Jahresgehalt, berichtet "Bild". Bei einer Vertragslaufzeit von viereinhalb Jahren entspricht das einem Gesamtvolumen von 36 Millionen Euro (ohne Bonuszahlungen). Hinzukommt eine Provision von 3 Millionen Euro an Berater Mino Raiola. Heißt: Das Gesamtpaket umfasst 59 Millionen Euro.

Update vom 23. Dezember, 8.36 Uhr: Für die festgeschriebene Ablöse von 20 Millionen Euro kann Erling Haaland RB Salzburg verlassen. Dass dieser Preis ein Schnäppchen ist, zeigt auch das Marktwert-Update des Norwegers bei transfermarkt.de. Dort wird sein Marktwert derzeit auf 45 Millionen Euro beziffert.

Update vom 21. Dezember, 11.24 Uhr: Wechselt Erling Haaland doch zu Borussia Dortmund? Ein Twitterbeitrag sorgt nun wieder für heftige Spekulationen, besser gesagt ein Like. Alfie Haaland, Vater des Youngsters, teilte bei Twitter ein Bild seines Sohnes, der vor einer Anzeigetafel am Flughafen steht. Dazu schreibt er: „Komm schon, Stig Nilssen, rate nochmal.“ Als Ziel steht unter anderem Frankfurt auf der Tafel. Ein User kommentiert: „Frankfurt, dann mit dem Zug nach Dortmund?“ Der Kommentar hat 27 Likes - unter anderem von Erling Haaland persönlich!

Update vom 20. Dezember, 8.46 Uhr: Diesen Witz werden einige Fans von Borussia Dortmund wohl alles andere als lustig finden. Nachdem der FC Liverpool in dieser Woche die Verpflichtung von Takumi Minamino offiziell verkündet hatte, erlaubte dessen abgebender Verein RB Salzburg sich einen Scherz. Bei Twitter erinnerte Salzburg daran, dass Minamino bereits der dritte Ex-Salzburger ist, der nun bei Liverpool spielt. "Wer ist der nächste", fragten die Salzburger augenzwinkernd. Es ist bekannt, dass der FC Liverpool im Poker um Erling Haaland zu den großen Interessenten zählt.

Update vom 19. Dezember, 16.31 Uhr: Auch der AC Mailand soll im Rennen um Erling Haaland mitmischen. Alfredo Pedulla, Transfer-Experte und Chefreporter von „Sport Italia“, berichtet nun über ein Angebot der Italiener für den Salzburg-Stürmer. Demnach wollen die Rossoneri dem Norweger ein Jahresgehalt von 5,5 Millionen Euro bieten und ihn damit nach Mailand locken. Laut Pedulla befinden sich neben Mailand, Dortmund und Leipzig auch Chelsea, Juventus Turin, Manchester United und OGC Nizza im Kampf um Haaland.

Update vom 17. Dezember, 13.50 Uhr: Was hat dieser Flug zu bedeuten? Während Medien sich einig sind, dass Borussia Dortmund bei Erling Haaland wohl nicht die Nase vorn hat, rätseln BVB-Fans im Netz um diesen Flug: Ein Privatjet flog am Montagvormittag von Salzburg nach Dortmund.

Twitter-Nutzer „Toni Cantona“ spekuliert: „Es ist heute ein Charter aus Salzburg um 10:43 in Dortmund gelandet. Und Aki war nicht bei der Auslosung anwesend“ und machte auf den Flug aufmerksam, der bei der Trackingseite „Flightaware“ dokumentiert ist. Einen Beleg dafür, dass dieser Flug in irgendeinerweise mit Erling Haaland zu tun hat, gibt es nicht, trotzdem mutmaßen die Fans im Netz.

Nachdem der Flieger in Dortmund gelandet war, ging es im Übrigen fünf Stunden später weiter nach Moskau...

Update vom 17. Dezember, 06.21 Uhr: Österreichische und britische Medien widersprechen sich in Sachen Erling Haaland. Während der britische „Telegraph“ noch davon sprach, dass Manchester United mit Haalands Landsmann Ole Gunnar Solskjaer zuschlagen wird, sind sich die „Salzburger Nachrichten“ sicher: RB Leipzig hat die besten Chancen auf den Knipser von Red Bull Salzburg. „Jetzt liegt die Entscheidung bei ihm“, sagte Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche dem „Kicker“.

Einig sind sich beide Medien dagegen darin: Borussia Dortmund steht nicht ganz oben auf der Liste von Erling Haaland.

Update vom 16. Dezember, 10.55 Uhr: Oha! Hat sich Erling Braut Haaland nun endgültig gegen Borussia Dortmund entschieden? Das zumindest legt eine Aussage von Ole Gunnar Solskjaer nah. Der Manager von Manchester United sagte nach dem 1:1 gegen den FC Everton: „Er hatte eine große Karriere in Salzburg und weiß jetzt, was er machen möchte.“ Das klingt aus schwarzgelber Sicht gar nicht gut.

Update vom 15. Dezember, 18.20 Uhr: Arbeitet der BVB etwa schon an einem Plan B für den Fall einer Absage von Haaland? Wie die „Gazzetta dello Sport“ berichtet, haben die Dortmunder weiterhin Interesse an Mario Mandzukic von Juventus Turin. Der Stürmer mit Bundesliga-Erfahrung ist bei der „alten Dame“ aufs Abstellgleis geraten. Dass Mandzukic bei Juventus noch einmal auf den Platz zurückkehrt, erscheint unwahrscheinlich – für die Champions League ist der 33-Jährige nicht einmal gemeldet.

Update vom 13. Dezember, 21.12 Uhr: Dortmund und Leipzig gelten als die Top-Favoriten auf eine Haaland-Verpflichtung? Nicolo Schira von der italienischen „Gazetta dello Sport“ hat da ganz andere Informationen. Auf Twitter schreibt der Reporter: „Juventus bleibt im Rennen um Erling Haaland Favorit. Die Bianconeri wollen den 2000er-Jahrgang im Sommer nach Turin holen: Mit einem Fünfjahres-Angebot ab 3,5 Millionen Euro netto pro Saison plus Bonus. Raiola hat auch mit dem BVB und RB Leipzig gesprochen, das bisher beste Angebot stammt jedoch von Juve-Sportdirektor Paratici.“

Update vom 13. Dezember, 14.26 Uhr: Erling Haaland war nach seinem Besuch in Dortmund auch bei Leipzig und sprach dort mit Vertretern von Salzburgs Schwesterclub RB Leipzig. "Ich glaube, dass es ganz gut gelaufen ist", sagt Leipzigs-Coach Julian Nagelsmann: "Nach solchen Gesprächen kann man relativ wenig sagen, weil sie doch meist sehr einseitig sind. Du erzählst als Trainer sehr viel, der Berater und der Spieler hören zu. Ich habe mich bemüht, ihm in einem guten Englisch zu erklären, was meine Idee von Fußball ist."

Am Dienstag treffen Dortmund und Leipzig in der Liga aufeinander. Könnte es den "Roten Bullen" helfen, wenn RB am Dienstag beim BVB gewinnt. "Das könnte ein Argument sein, da müssen sie ihn fragen", so Nagelsmann.

Update vom 13. Dezember, 9.06 Uhr: Macht ausgerechnet Jürgen Klopp dem BVB bei einer möglichen Verpflichtung von Erling Haaland einen Strich durch die Rechnung? Nicht etwa, weil der FC Liverpool ein besseres Angebot für den Norweger abgeben würde. Klopp könnte seinem Ex-Club auf ganz andere Weise die Haaland-Tour vermasseln.

Wie „The Athletic“ berichtet, stehen die „Reds“ vor einer Verpflichtung von Takumi Minamino. Sollte der Japaner tatsächlich zum 1. Januar zu Liverpool wechseln, wird ein Winter-Transfer von Haaland umso unwahrscheinlicher. Kaum vorstellbar, dass Salzburg im Winter seine beiden Stürmer-Stars auf einen Schlag abgibt.

Der 19-jährige Shootingstar war keine 24 Stunden vor seiner Landung in Dortmund mit Salzburg aus der Champions League ausgeschieden. Das 0:2 gegen Titelverteidiger Liverpool bedeutete den Abstieg in die Europa League. Unglaublich: Es war das einzige CL-Spiel, bei dem Haaland nicht traf!

Anwärter auf eine Haaland-Verpflichtung gibt es zu Hauf. Liverpool, Barcelona, Tottenham, Bayern München, Neapel - zuletzt wurde auch RB Salzburgs Schwesterverein aus Leipzig besonders häufig mit dem Stürmer in Verbindung gebracht.

---------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Trainer lässt Bombe platzen und bestätigt Interesse vom BVB

FC Schalke 04: Nübel-Paukenschlag! Entscheidung um Zukunft wohl gefallen

• Top-News des Tages:

RTL lässt jetzt die Bombe platzen! ER wird Moderator beim Privatsender

Hund: Blutige Attacke auf Rüde „Rocky" – so brutal quälte eine Straßengang das arme Tier

---------------

Erling Haaland: Berichte über 20-Millionen-Ausstiegsklausel

Der Dortmund-Besuch des Norwegers, von dem die „Ruhr Nachrichten“ berichten, lässt jedoch vermuten, dass Borussia Dortmund derzeit die besten Karten hat. Sollte der Zuschlag an den BVB gehen, könnte Erling Braut Haaland ein echtes Superschnäppchen werden.

---------------

Erling Haaland - seine Saison-Bilanz

  • Liga
    Spiele: 14
    Tore: 16
    Vorlagen: 6
  • Pokal
    Spiele: 2
    Tore: 4
    Vorlagen: -
  • Champions League
    Spiele: 6
    Tore: 8
    Vorlagen: 1

---------------

+++ Ein Muss für echte Borussen! In unserem kostenlosen BVB-Newsletter versorgen wir dich mit exklusiven Hintergrund-Berichten, die du nur im DER-WESTEN-Newsletter bekommst: HIER anmelden! +++

Übereinstimmenden internationalen Medienberichten zufolge enthält Haalands Vertrag in Salzburg eine Ausstiegsklausel über 20 Millionen Euro. Selbst für Paco Alcácer, der in Dortmund bereits als Schnäppchen gefeiert wurde, überwies der BVB nach Barcelona mehr (23 Millionen).

BVB und die Stürmersuche

Bei Borussia Dortmund hatten die Verantwortlichen zuletzt offen zugegeben, dass der BVB im Winter einen weiteren Angreifer verpflichten will. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Trainer Lucien Favre - sie alle teilen die Meinung vieler Fans, wonach der Borussia in der Hinrunde regelmäßig der klassische Mittelstürmer fehlte. Speziell als Paco Alcacer lange Zeit verletzt ausfiel, mussten mit Mario Götze, Marco Reus oder Julian Brandt drei Spieler auf der Neuner-Position ran, die sich eigentlich auf der Zehn wohler fühlen.

 
 

EURE FAVORITEN